utzverlag

Carolin Raffelsbauer: Paul Hey – der Maler heiler Welten

Carolin Raffelsbauer

Paul Hey – der Maler heiler Welten

Eine kultur- und literaturgeschichtliche Untersuchung zur illustrativen Gebrauchskunst in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts

Kaum ein Künstler in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – zwischen Wilhelminischem Kaiserreich und Zweiter Republik – erreichte eine solche Breitenwirkung wie der Münchener Maler und Illustrator Paul Hey. Seine nach Tausenden zählenden Bilder trugen maßgeblich zum Verständnis der von ihm interpretierten Geschichten in der Öffentlichkeit bei, auch wenn sein Name dem Betrachter oft unbekannt blieb.
Paul Hey wurde am 19. Oktober 1867 in München als Sohn des Musikpädagogen Julius Hey (»Der kleine Hey«), eines Zu- und Mitarbeiters Richard Wagners, geboren. Sein Großvater mütterlicherseits war der Begründer der Vergleichenden Märchenforschung, der Göttinger Indologe Theodor Benfey, ein Zeitgenosse und Kollege von Jakob und Wilhelm Grimm. Den größten Teil seines Lebens verbrachte Paul Hey, abgesehen von einigen Studienreisen in verschiedene Länder Europas und Malexkursionen nach Franken, in seiner Geburtsstadt, bis er Anfang des 20. Jahrhunderts nach Gauting bei München zog, wo er am 14. Oktober 1952 im Alter von fast 85 Jahren starb.
Im ersten Band des vorliegenden Werkes werden die Biographie Paul Heys nachgezeichnet sowie sein Leben und sein soziales Umfeld erzählt. Außerdem wird das künstlerische Schaffen Paul Heys in einen kulturellen Kontext gesetzt. Obwohl Paul Heys Werke durch ihren hohen Verbreitungsgrad das Vorstellungsvermögen der Menschen seiner Zeit prägten, wurde seiner Tätigkeit als Illustrator literarischer Werke bisher noch keine hinreichende Aufmerksamkeit durch die Forschung zuteil. Wer sich mit Paul Heys Bildern beschäftigt, betritt das ganze Universum einer weithin versunkenen Welt.

Nach der ausführlichen Behandlung des Lebenslaufes von Paul Hey (1867–1952) im ersten Band – der Darstellung seiner familiären Herkunft, seines Umfeldes und der Bewertung und Einordnung seines künstlerischen Werkes – sollen in diesem vorliegenden zweiten Band »Paul Hey – der Maler heiler Welten« eine Übersicht und der Nachweis über das Gesamt-Schaffen des Münchener Malers und Illustrators gegeben werden.
Zu diesem Zweck wurde ein eigenes System zur Katalogisierung seiner nach Tausenden zählenden Bilder geschaffen, das somit das erste greifbare Werkverzeichnis Paul Heys darstellt. Kriterien hierfür waren, ob es sich um »Illustrationen«, »Freie Motive« oder »Originale« handelt, ob es um Illustrationen für Prosa (Jugenderzählungen, Schullehrbücher), für Lyrik (Volkslieder) oder für Märchen und Sagen geht, oder gar um Genre-, Natur- oder Reisedarstellungen (Stadtansichten).
Im ersten Teil des zweiten Bandes können Betrachter, Liebhaber und Sammler der Malerei Paul Heys Bilder, Bildpostkarten, Buch- oder Zeitschriften-Illustrationen oder Lithographien abgedruckt finden, die dann im zweiten Teil durch eine tabellarische Liste erläutert werden, um das Entstehungsjahr, den genauen Titel oder Besonderheiten der jeweiligen Abbildung zu erfahren.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 1312 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0675-7
    Erschienen: 29.01.2007

    49,00 €

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • … ein unerhört breites Werk in geradezu umwerfender Fülle (…). Wer immer an der Bildwelt Paul Heys Gefallen gefunden oder sie als zeittypisch und geistesgeschichtlich aussagekräftig empfunden hat, wird hier in den glücklichen Fall versetzt, über sie und alles, was zu ihr gehört, nunmehr in extenso zu verfügen.

    Aus dem Antiquariat (Nr. 7/2009)

Ähnliche Bücher

  • Veronika Hofmann: Frommes Feindbild Frau

    Veronika Hofmann

    Frommes Feindbild Frau

    Kaum jemand kennt die umfangreichen Narrenbücher des katholischen Priesters und Schriftstellers Albert Joseph Conlin, die am Ende des Barockzeitalters in den Jahren 1705–1711 im Raum Augsburg entstanden sind. Auch die Germanistik hat Conlins Werk bisher von der wissenschaftlichen Betrachtung ausgeschlossen.

  • Kirsten Wiese: Erwanderte Kulturlandschaften

    Kirsten Wiese

    Erwanderte Kulturlandschaften

    Sowohl Theodor Fontane in seinen »Wanderungen durch die Mark Brandenburg« als auch Wilhelm Heinrich Riehl in seinem »Wanderbuch« haben es sich zur Aufgabe gemacht, deutsche Kulturlandschaften nicht nur wandernd zu erkunden, sondern den Prozeß des Wanderns auch in ihre Darstellung der Kulturgeschichte verschiedener Landstriche einzubeziehen...

  • Eva Wodarz-Eichner: Narrenweisheit im Priestergewand

    Eva Wodarz-Eichner

    Narrenweisheit im Priestergewand

    Er gilt als der »österreichische Till Eulenspiegel«: Der »Pfaffe von Kalenberg«, ein Schelmenpfaffe par excellence, der jedem in seiner Umgebung hintergründige Streiche spielt. Wie kaum eine andere literarische Figur des späten Mittelalters verkörpert er den scheinbaren Widerspruch vom »weisen Narren«.