utzverlag

Marianne Sammer: Die Fastenmeditation

Marianne Sammer

Die Fastenmeditation

Gattungstheoretische Grundlegung und kulturgeschichtlicher Kontext

Bei der Fastenmeditation handelt es sich um dramatische Bühnenmeditationen an den Sonntagen der Fastenzeit in neulateinischer Sprache, die während des 17. und 18. Jahrhunderts in den Oratorien der Großen Marianischen Kongregationen stattfanden und ihre Themen ebenso wie ihre Zwecksetzung dem Bußgedanken der Oster-Quadragesima entnehmen. Unter Berücksichtigung ihrer konfessionellen und liturgischen Gebundenheit wird die Fastenmeditation als eigenständige Gattung des Jesuitendramas sowie als kollektive geistliche Übung, die in ein geistliches Zeremoniell eingebunden war und im Sinne eines Brauches veranstaltet wurde, in die wissenschaftliche Diskussion eingeführt.

  • : 287 Seiten
    Format:
    ISBN 978-3-88073-549-1

    30,58 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Veronika Hofmann: Frommes Feindbild Frau

    Veronika Hofmann

    Frommes Feindbild Frau

    Kaum jemand kennt die umfangreichen Narrenbücher des katholischen Priesters und Schriftstellers Albert Joseph Conlin, die am Ende des Barockzeitalters in den Jahren 1705–1711 im Raum Augsburg entstanden sind. Auch die Germanistik hat Conlins Werk bisher von der wissenschaftlichen Betrachtung ausgeschlossen.

  • Carolin Raffelsbauer: Paul Hey – der Maler heiler Welten

    Carolin Raffelsbauer

    Paul Hey – der Maler heiler Welten

    Kaum ein Künstler in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – zwischen Wilhelminischem Kaiserreich und Zweiter Republik – erreichte eine solche Breitenwirkung wie der Münchener Maler und Illustrator Paul Hey. Seine nach Tausenden zählenden Bilder trugen maßgeblich zum Verständnis der von ihm interpretierten Geschichten in...

  • Kirsten Wiese: Erwanderte Kulturlandschaften

    Kirsten Wiese

    Erwanderte Kulturlandschaften

    Sowohl Theodor Fontane in seinen »Wanderungen durch die Mark Brandenburg« als auch Wilhelm Heinrich Riehl in seinem »Wanderbuch« haben es sich zur Aufgabe gemacht, deutsche Kulturlandschaften nicht nur wandernd zu erkunden, sondern den Prozeß des Wanderns auch in ihre Darstellung der Kulturgeschichte verschiedener Landstriche einzubeziehen...