utzverlag

Jobst Joachim Neuss: Handelsembargos zwischen Völkerrecht und IPR

Jobst Joachim Neuss

Handelsembargos zwischen Völkerrecht und IPR

Das Handelsembargo bildet heutzutage ein nahezu klassisches Mittel zwischenstaatlicher politischer Einflußnahme. Von den einen als Krieg mit anderen Mitteln kritisiert, von den anderen als unvermeidliches Druckmittel unterhalb der Schwelle kriegerischer Eskalation verteidigt, ist die Einordnung des Embargos im Rechtssystem der internationalen Beziehungen weitgehend unklar geblieben. Dabei sind sowohl völkerrechtliche als auch kollisionsrechtliche Überlegungen zu beachten. Ausgehend von der Aufgabenstellung einer kollisionsrechtlichen Bewertung von Embargonormen versucht der Autor eine Synthese völkerrechtlicher und kollisionsrechtlicher Gedanken, um anhand einer juristischen Systematisierung von Handelsembargos die Möglichkeiten eines Zusammenspiels von Völkerrecht und IPR beispielhaft zu verdeutlichen.

  • : 259 Seiten
    Format:
    ISBN 978-3-88259-656-4

    19,33 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Sybilla Fries: Die Grundrechtsbindung der Mitgliedstaaten nach dem Gemeinschaftsrecht

    Sybilla Fries

    Die Grundrechtsbindung der Mitgliedstaaten nach dem Gemeinschaftsrecht

    Nicht zuletzt durch die mit der jüngst proklamierten Charta erreichte Transparenz wird ein Aspekt des europäischen Grundrechtsschutzes an Bedeutung gewinnen, der bisher wenig Beachtung gefunden hat: nicht nur die supranationale Gewalt, sondern auch die Mitgliedsstaaten sind nach dem Gemeinschaftsrecht den Grundrechten verpflichtet.

  • Annette Rupp-Swienty: Die Doktrin von der margin of appreciation in der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

    Annette Rupp-Swienty

    Die Doktrin von der margin of appreciation in der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte

    Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte gewährt den Vertragsstaaten bei der Prüfung, ob ein bestimmtes staatliches Verhalten die in der Europäischen Menschenrechtskonvention verbürgten Grundrechte verletzt hat, eine »margin of appreciation«. Mit dieser umstrittenen Doktrin versucht der Gerichtshof den internationalen Menschenrechtsschutz mit den nationalen Belangen und Unterschieden...

  • Philip Martinius: Staatliche Exportkreditversicherungen und Gemeinschaftsrecht

    Philip Martinius

    Staatliche Exportkreditversicherungen und Gemeinschaftsrecht

    Zentrales Thema der vorliegenden Arbeit ist die Frage, inwiefern die staatliche Exportkreditversicherung – in Deutschland besser bekannt unter dem Namen »Hermes-Bürgschaften« –gegen das Beihilfeverbot in Art. 92 EGV verstößt. Die staatliche Unterstützung der eigenen Exportwirtschaft durch Ausfuhrdeckungen wird zwar in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union...