utzverlag

Eva Wodarz-Eichner: Narrenweisheit im Priestergewand

Eva Wodarz-Eichner

Narrenweisheit im Priestergewand

Zur Interpretation des spätmittelalterlichen Schwankromans »Die geschicht und histori des pfaffen von Kalenberg«

Er gilt als der »österreichische Till Eulenspiegel«: Der »Pfaffe von Kalenberg«, ein Schelmenpfaffe par excellence, der jedem in seiner Umgebung hintergründige Streiche spielt. Wie kaum eine andere literarische Figur des späten Mittelalters verkörpert er den scheinbaren Widerspruch vom »weisen Narren«. Eine grundlegende literaturhistorische Untersuchung des erstmals 1473 gedruckten Schwankromans, der rasch bis weit über die Grenzen Österreichs hinaus bekannt wurde, fehlte bisher. Das vorliegende Buch schließt diese Lücke, analysiert und interpretiert detailliert das Werk, beleuchtet seinen kulturhistorischen Hintergrund, begibt sich auf die Suche nach dem historischen Vorbild des literarischen Pfarrers und dokumentiert durch einen umfangreichen Fotoanhang die historischen Wurzeln der Schwanksammlung sowie ihre Wirkungsgeschichte: Eine breit angelegte Darstellung, kenntnisreich geschrieben.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 500 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0660-3
    Erschienen: 14.05.2007

    74,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • Ihren Wert besitzt die Arbeit in der umfassenden Darstellung des historischen Umfelds und in der Bündelung der Forschungsdiskussion, wobei in der Regel auf ältere Lehrmeinungen zurückgegriffen wird.

    Germanistik (2011, Band 52)

Ähnliche Bücher

  • Veronika Hofmann: Frommes Feindbild Frau

    Veronika Hofmann

    Frommes Feindbild Frau

    Kaum jemand kennt die umfangreichen Narrenbücher des katholischen Priesters und Schriftstellers Albert Joseph Conlin, die am Ende des Barockzeitalters in den Jahren 1705–1711 im Raum Augsburg entstanden sind. Auch die Germanistik hat Conlins Werk bisher von der wissenschaftlichen Betrachtung ausgeschlossen.

  • Carolin Raffelsbauer: Paul Hey – der Maler heiler Welten

    Carolin Raffelsbauer

    Paul Hey – der Maler heiler Welten

    Kaum ein Künstler in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – zwischen Wilhelminischem Kaiserreich und Zweiter Republik – erreichte eine solche Breitenwirkung wie der Münchener Maler und Illustrator Paul Hey. Seine nach Tausenden zählenden Bilder trugen maßgeblich zum Verständnis der von ihm interpretierten Geschichten in...

  • Kirsten Wiese: Erwanderte Kulturlandschaften

    Kirsten Wiese

    Erwanderte Kulturlandschaften

    Sowohl Theodor Fontane in seinen »Wanderungen durch die Mark Brandenburg« als auch Wilhelm Heinrich Riehl in seinem »Wanderbuch« haben es sich zur Aufgabe gemacht, deutsche Kulturlandschaften nicht nur wandernd zu erkunden, sondern den Prozeß des Wanderns auch in ihre Darstellung der Kulturgeschichte verschiedener Landstriche einzubeziehen...