utzverlag

Irene Ruth Kupferschmied: Untersuchungen zur literarischen Gestalt der Kristni saga

Irene Ruth Kupferschmied

Untersuchungen zur literarischen Gestalt der Kristni saga

Als einziges Werk der altnordischen Literatur beschäftigt sich die Kristni saga ausschließlich mit der Christianisierung Islands. Ihr Bericht spannt sich von der Missionierung des Landes über die Annahme des Christentums auf dem Althing bis hin zu den Amtszeiten der ersten isländischen Bischöfe. Beachtung fand die Kristni saga allerdings weniger als historische Quelle, sondern meist in Zusammenhang mit anderen Werken, etwa der Landnámabók und den Óláfs sögur Tryggvasonar. Diskutiert wurde unter anderem, aus welchem Anlass die Saga entstand, ob sie als eigenständiges Werk geplant oder von vornherein als Fortsetzung der Landnámabók vorgesehen war.
Die vorliegende Arbeit zeichnet zum einen die Forschungsgeschichte zur Kristni saga nach und greift dabei auch die Frage nach ihrer Entstehung auf. Zum anderen richtet sich der Blick auf die Kristni saga als literarisches Erzeugnis sowie auf deren Stellung als „zusammengesetzter“ Text, als „Kompilation“ in der altnordischen Literatur.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 196 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0877-5
    Erschienen: 05.08.2009

    30,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 196 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0877-5
    Erschienen: 05.08.2009

    20,99 € (Preisbindung aufgehoben)

    Bei Ciando kaufen

Über die Autorin

Die Autorin studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität München Nordische Philologie, Deutsch als Fremdsprache und Mediävistik. Außerdem absolvierte sie das Studium „Íslenska fyrir erlenda stúdenta“ („Isländisch für ausländische Studenten“) an der Universität Islands (Háskóli Íslands). Zur Zeit ist sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Skandinavischen Seminar der Georg-August-Universität Göttingen tätig.

Auszüge aus Rezensionen

  • Das Buch verfügt über viele referierende, orientierende und einen Überblick verschaffende Kapitel, die den Status als Monographie […] rechtfertigen und eine Funktionalisierung als Handbuch zum behandelten Korpus ermöglichen. Mit der ‚literarischen Gestalt‘ der Kristni saga, die die Verfasserin untersucht, sind insbesondere die Entstehung des Textes, die von ihm verwendeten Quellen und die Art ihrer Verarbeitung gemeint. Ferner schließt dies die ‚Struktur‘ und den ‚Stil‘ des Textes mit ein. Positiv bleibt bei der sehr durchdachten Herangehensweise zu vermerken, dass eben auch Nicht-Philologen, also Kulturwissenschaftler oder Kirchenhistoriker keinerlei Schwierigkeiten bei der Rezeption der Forschungsergebnisse haben dürften.

    Mediaevistik 24 (24-2011)

Ähnliche Bücher

  • Klaus Düwel: Völsi-Geschichten

    Klaus Düwel

    Völsi-Geschichten

    Die eigentümliche Geschichte vom Völsi, einem abgeschnittenen und kultisch verehrten Pferdepenis, hat von je her die Aufmerksamkeit der Forschung auf sich gezogen. Diese kleine Bekehrungsgeschichte um König Olaf den Heiligen wurde dabei überwiegend als später Reflex eines heidnischen Fruchtbarkeitskultes verstanden, die mit der Kehrreimzeile ‚Þiggi...

  • Franziska Groß: Verheißung und Verderben

    Franziska Groß

    Verheißung und Verderben

    Der prophetische Traum ist ein Motiv, das in der gesamten mittelalterlichen Literatur weit verbreitet ist, in der altnordischen Sagaliteratur allerdings in besonders hoher Frequenz und einzigartiger Ausprägung begegnet. Der vorliegende Band nähert sich dem Phänomen des Traums aus verschiedenen Blickwinkeln an, indem die einzelnen Trauminhalte,...