utzverlag

Georg C. Brückmann: Altwestnordische Farbsemantik

Georg C. Brückmann

Altwestnordische Farbsemantik

Während Farbtonträger Auskunft über die Denotation der einzelnen Farbadjektive geben, können anhand des literarischen Kontextes mit linguistisch-philologischen Mitteln verschiedene konnotative, das heißt affektiv-assoziative Bedeutungsanteile herausgestellt werden. Darüber hinaus bietet auch die Etymologie in einigen Fällen weiteren Anhalt zur Deutung unklarer Verwendungen. Die umfangreiche Überlieferungslage der altwestnordischen Prosa stellt eine gute Grundlage zur semantischen Analyse der Grundfarbwörter blár, brúnn, grár, grǿnn, gulr, hvítr, rauðr und svartr dar, von denen die drei letztgenannten den Großteil der Belege ausmachen.

  • broschiert: 130 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4168-0
    Erschienen: 09.11.2012

    28,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Über den Autor

Der Autor studierte Nordische Philologie, Historische und Indogermanische Sprachwissenschaft, Allgemeine und Typologische Sprachwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und an der Universität Bergen.

Auszüge aus Rezensionen

  • [–] Brückmann does have some interesting things to say about the belabored question of what the difference between the color terms blár and svartr may be, seeing an important difference in the symbolic value of these colors [–].

    Scandinavian Studies (Winter 2013)

Ähnliche Bücher

  • Andreas Schmidt, Daniela Hahn (Hrsg.): Unwanted

    Andreas Schmidt, Daniela Hahn (Hrsg.)

    Unwanted

    The 9 essays collected in this volume are the result of a workshop for international doctoral and postdoctoral researchers in Old Norse-Icelandic Saga Studies held at the Institute for Nordic Philology (LMU) in Munich in December 2018.

  • Klaus Düwel: Völsi-Geschichten

    Klaus Düwel

    Völsi-Geschichten

    Die eigentümliche Geschichte vom Völsi, einem abgeschnittenen und kultisch verehrten Pferdepenis, hat von je her die Aufmerksamkeit der Forschung auf sich gezogen. Diese kleine Bekehrungsgeschichte um König Olaf den Heiligen wurde dabei überwiegend als später Reflex eines heidnischen Fruchtbarkeitskultes verstanden, die mit der Kehrreimzeile ‚Þiggi...