Herbert Utz Verlag

Joachim Schiedermair, Klaus Müller-Wille (Hrsg.): Diskursmimesis

Joachim Schiedermair, Klaus Müller-Wille (Hrsg.)

Diskursmimesis

Thomasine Gyllembourgs Realismus im Kontext aktueller Kulturwissenschaften

Auch wenn Thomasine Gyllembourg einen festen Platz in der dänischen Literaturgeschichtsschreibung einnimmt, kreist die Forschung noch immer um zwei recht vorhersehbare Themenkomplexe. Zum einen sind ihre Texte als paradigmatische Beispiele für die Poetologie eines frühen ›poetischen‹ Realismus interpretiert worden. Zum anderen sind Fragen des weiblichen Schreibens oder gendertheoretische Überlegungen an ihre Texte herangetragen worden.
Auch wenn beide Aspekte wichtig sind, präsentiert dieser Band Lektüren, die über diesen Horizont hinausgehen. Die Beiträge zeigen, wie früh sich Gyllembourg in ihren Novellen auf zeit-, ding-, wissens- und medientheoretische Fragestellungen eingelassen hat, die noch heute in den Kulturwissenschaften diskutiert werden. Die Aufsätze belegen somit exemplarisch, über welche Aktualität die Literatur des Biedermeiers verfügt, wenn man sie mit frischen Fragestellungen konfrontiert.
Um Gyllembourgs Aktualität zu unterstreichen, enthält dieser Band außerdem eine frühe Übersetzung von Familien Polonius, die Erich Glawe 1909 publiziert hat; so wird eine der wenigen auf Deutsch verfügbaren Texte der dänischen Autorin wieder für ein breiteres Lesepublikum zugänglich.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 232 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4220-5
    Erschienen: 20.05.2015

    34,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Alessia Bauer, Kurt Schier (Hrsg.): Konrad Maurer, Reise nach Island (im Sommer 1858)

    Alessia Bauer, Kurt Schier (Hrsg.)

    Konrad Maurer, Reise nach Island (im Sommer 1858)

    Als führender Kenner der nordischen Rechtsgeschichte und ihrer Schriftquellen – inklusive der Sagaliteratur – war Konrad Maurer (1823–1902) von Island fasziniert, das seiner Ansicht nach im Norden bestgeeignet war, um der alten Geschichte nachzuspüren.

  • Mathias Kruse: Literatur als Spektakel

    Mathias Kruse

    Literatur als Spektakel

    Isländische Ritter- und Abenteuersagas zeichnen das Bild einer imaginären Vorzeit, die geprägt ist von gewaltigen Schlachten, in denen riesenhafte Helden gegen Widersacher streiten, die grotesk überzeichnet scheinen. Was dem heutigen Leser als freiwillig oder unfreiwillig komische Übertreibung anmutet, nimmt sich vor dem Hintergrund mittelalterlicher Welt-...

  • Marco Richter: Die Diözese am Ende der Welt

    Marco Richter

    Die Diözese am Ende der Welt

    Dies ist die Geschichte einer heute fast vergessenen mittelalterlichen Kirchenprovinz, des letzten Außenpostens der Christenheit in den Weiten des nordatlantischen Kulturraums. Gründung, Blüte und Abstieg der Diözese (1126–1536) bilden den Mittelpunkt der Studie, die darüber hinaus die handelnden Personen – Könige, Bischöfe, Bauern – nie...