Herbert Utz Verlag

Oliver Pfeiffer (Hrsg.): Das Tagebuch des Cajetan Graf von Spreti (1770–1807)

Oliver Pfeiffer (Hrsg.)

Das Tagebuch des Cajetan Graf von Spreti (1770–1807)

Aufzeichnungen eines bayerischen Artilleriemajors aus dem Vierten Koalitionskrieg 1806/07

Die Rolle Bayerns im Napoleonischen Zeitalter zählt unstrittig zu den attraktivsten Themen der jüngeren bayerischen Geschichte. An spannungsreicher Dramatik ist das Geschehen wohl kaum zu überbieten: Es verbinden sich mit- und gegeneinander die Beteiligung an den Kriegszügen zuerst gegen Napoleon und dann an dessen Seite, das Ende der Bavaria Sancta in Säkularisation und Mediatisierung, die territoriale Erweiterung und die Rangerhöhung zum Königreich, der Untergang des Alten Reichs und das grundstürzende Reformwerk des Grafen Montgelas!

Die seit 2008 in lockerer Folge erscheinenden „Spreti-Studien“ sind dem doppelten Stiftungszweck der Karl Graf Spreti Stiftung verpflichtet, sich einerseits der Geschichte der Familie Spreti anzunehmen und andererseits die internationalen Dimensionen der bayerischen Geschichte in ihrer Vielfalt zu thematisieren.

Die Aufzeichnungen des Grafen Spreti informieren uns über Alltagsrealitäten, Lebensweisen und Gepflogenheiten unter den Bedingungen des Krieges. Sie dokumentieren dessen personelles Umfeld, das nicht auf die adeligen Kreise beschränkt bleibt, die Erinnerung an das Schicksal der Bevölkerung in den Kriegsgebieten sowie an die Nöte und Strapazen gerade auch der einfachen Soldaten.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 152 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4353-0
    Erschienen: 20.05.2015

    44,00 €

    In den Warenkorb

Auszüge aus Rezensionen

  • Das Tagebuch bietet einen Einblick in den Kriegsalltag im schlesischen Kampfgebiet. […] Der Anhang bietet zudem einige zeitgenössische Abbildungen von Personen und belagerten Orten sowie eine Karte des Einsatzgebietes. […]

    H-Soz-Kult (02/2016)

Ähnliche Bücher

  • Heinrich Graf von Spreti (Hrsg.): Franz Graf von Spreti (1914–1990) „Mein Kapfing“

    Heinrich Graf von Spreti (Hrsg.)

    Franz Graf von Spreti (1914–1990) „Mein Kapfing“

    Franz Graf von Spreti (1914–1990) durchlebte eine Zeit des ausgeprägten, ja mitunter dramatischen politisch-gesellschaftlichen Wandels. Noch im Königreich hineingeboren in die gräfliche Idylle von Schloß Kapfing, gehörte er nach 1945 zu den immer wieder so bezeichneten Männern der ersten Stunde.

  • Heinrich Graf von Spreti (Hrsg.): Franz Graf von Spreti (1914–1990) „Mein Kapfing“

    Heinrich Graf von Spreti (Hrsg.)

    Franz Graf von Spreti (1914–1990) „Mein Kapfing“

    Franz Graf von Spreti (1914–1990) durchlebte eine Zeit des ausgeprägten, ja mitunter dramatischen politisch-gesellschaftlichen Wandels. Noch im Königreich hineingeboren in die gräfliche Idylle von Schloß Kapfing, gehörte er nach 1945 zu den immer wieder so bezeichneten Männern der ersten Stunde.

  • Jörg Zedler (Hrsg.): »Was die Welt im Innersten zusammenhält«

    Jörg Zedler (Hrsg.)

    »Was die Welt im Innersten zusammenhält«

    Wenige Fragestellungen haben in der aktuellen geschichts- und sozialwissenschaftlichen Debatte soviel Aufmerksamkeit auf sich ziehen können, wie jene, die auf spezifische Identitäten und Erinnerungskulturen abzielt. Wenn man sich diesem Themenkreis annähert, dann wird – vor allem in genuin geschichtswissenschaftlicher Perspektive – sehr schnell deutlich, dass...