utzverlag

Jörg Zedler (Hrsg.): The Bombay Talkies Limited

Jörg Zedler (Hrsg.)

The Bombay Talkies Limited

Akteure – deutsche Einflüsse – kulturhistorischer Kontext

„Bollywood“ – heute die produktivste Filmindustrie der Welt und für viele Europäer:innen Synonym für überlange, mit Tanz und Gesang durchsetzte Streifen. Nicht zuletzt die Assoziation mit Hollywood fördert darüber hinaus den Eindruck eines durchkommerzialisierten, oberflächlichen Kinos.
Doch verdeckt eine solche Sicht den Blick auf die Anfänge der Filmproduktion in Bombay, dem heutigen Mumbai, wo 1934 die Bombay Talkies Ltd. entstanden sind, gegründet und geleitet von Himanshu Rai und dessen Frau Devika Rani. Während letztere einer der frühen Stars des indischen Kinos wurde, sorgte nicht zuletzt Rai dafür, dass die Filme zahlreiche sozialkritische Themen aufgriffen. Überdies setzte er beim Aufbau der Bombay Talkies auf die Hilfe ausländischer Spezialisten, allen voran auf die der drei Deutschen Franz Osten (Regie), Josef Wirsching (Kamera) und Karl Graf von Spreti (Filmarchitekt).
Der Band wirft Schlaglichter auf ausgewählte Aspekte von deren – vorrangig Spretis – Schaffen, thematisiert ihre Wahrnehmung des Fremden und bettet dies in einen übergeordneten (kultur-)historischen Kontext ein. Des Weiteren wird nach der Relevanz der Filmindustrie für die indische Gesellschaft gefragt, insbesondere nach der Sozialkritik im Film sowie nach Stereotypen über Indien im Deutschland der 1920er und 1930er Jahre.

  • Hardcover: 228 Seiten
    Format: 17 x 24
    ISBN 978-3-8316-4928-0
    Erschienen: 21.09.2021

    59,00 €

    In den Warenkorb

Über den Herausgeber

Jörg Zedler, PD Dr. phil., Akademischer Oberrat a.Z. am Lehrstuhl für Bayerische Landesgeschichte der Universität Regensburg

Ähnliche Bücher

  • Heinrich Graf von Spreti (Hrsg.): Kuba im Umbruch?

    Heinrich Graf von Spreti (Hrsg.)

    Kuba im Umbruch?

    Als US-Präsident Barack Obama im März 2016 Kuba besuchte, schien das Ende einer lange anhaltenden Feindschaft angebrochen. Sie man von Konflikten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts ab, war sie mit der Revolution der Gruppe um Fidel Castro wiederaufgelebt, 1961 hatte sie zum Abbruch...

  • Heinrich Graf von Spreti (Hrsg.): Franz Graf von Spreti (1914–1990) „Mein Kapfing“

    Heinrich Graf von Spreti (Hrsg.)

    Franz Graf von Spreti (1914–1990) „Mein Kapfing“

    Franz Graf von Spreti (1914–1990) durchlebte eine Zeit des ausgeprägten, ja mitunter dramatischen politisch-gesellschaftlichen Wandels. Noch im Königreich hineingeboren in die gräfliche Idylle von Schloß Kapfing, gehörte er nach 1945 zu den immer wieder so bezeichneten Männern der ersten Stunde.

  • Jörg Zedler (Hrsg.): »Was die Welt im Innersten zusammenhält«

    Jörg Zedler (Hrsg.)

    »Was die Welt im Innersten zusammenhält«

    Wenige Fragestellungen haben in der aktuellen geschichts- und sozialwissenschaftlichen Debatte soviel Aufmerksamkeit auf sich ziehen können, wie jene, die auf spezifische Identitäten und Erinnerungskulturen abzielt. Wenn man sich diesem Themenkreis annähert, dann wird – vor allem in genuin geschichtswissenschaftlicher Perspektive – sehr schnell deutlich, dass...

  • Oliver Pfeiffer (Hrsg.): Das Tagebuch des Cajetan Graf von Spreti (1770–1807)

    Oliver Pfeiffer (Hrsg.)

    Das Tagebuch des Cajetan Graf von Spreti (1770–1807)

    Die Rolle Bayerns im Napoleonischen Zeitalter zählt unstrittig zu den attraktivsten Themen der jüngeren bayerischen Geschichte. An spannungsreicher Dramatik ist das Geschehen wohl kaum zu überbieten: Es verbinden sich mit- und gegeneinander die Beteiligung an den Kriegszügen zuerst gegen Napoleon und dann an dessen Seite,...