utzverlag

Konstanze Heininger: »Ein Traum von großer Magie«

Konstanze Heininger

»Ein Traum von großer Magie«

Die Zusammenarbeit von Hugo von Hofmannsthal und Max Reinhardt

»Wäre Max Reinhardt nicht auf der Welt, müßte sich vieles in meiner Existenz anders ein-richten«, so schreibt Hugo von Hofmannsthal im August 1911. Mit der Uraufführung der ›Elektra‹ 1903 begann eine Zusammenarbeit, die nicht nur für Hofmannsthals schriftstellerische Existenz bedeutend war, sondern in gleichem Maße die künstlerische Tätigkeit des Regisseurs Reinhardt beeinflusste – und darüber hinaus das deutschsprachige Theater ihrer Zeit. In den folgenden Jahren entstanden Inszenierungen zahlreicher Werke Hofmannsthals, von ›König Ödipus‹ über ›Der Schwierige‹ oder die Opern ›Der Rosenkavalier‹ und ›Ariadne auf Naxos‹ bis zum ›Salzburger Großen Welttheater‹ und ›Jedermann‹. Ein weiteres Resultat der gemeinsamen Arbeit sind die Salzburger Festspiele, die es ohne die glückliche Begegnung in ihrer heutigen Form nicht geben würde. Ausgehend von den Jugendjahren beider Männer stellt diese Untersuchung das Wesen der kongenialen Zusammenarbeit dar, von ihren theoretischen Grundlagen bis zu deren gemeinschaftlicher Verwirklichung.

zur Rezension des Werkes auf www.theaterforschung.de

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 370 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4426-1
    Erschienen: 19.03.2015

    49,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 370 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7116-8
    Erschienen: 23.03.2015

    34,99 €

    Bei Ciando kaufen

Auszüge aus Rezensionen

  • Die Autorin hat eine Publikation erarbeitet, die dem Leser eine umfangreiche Dokumentation, angereichert mit zahlreichen Zitaten, zum Thema Hofmannsthal – Reinhardt anbietet. […]

    www.theaterforschung.de (24.09.2015)

  • Sie löst so ihr Ausgangsvorhaben ein, einen umfassenden Einblick in die Arbeitsweise und Beziehung zwischen Reinhardt und Hofmannsthal zu erarbeiten. Die Publikation erfreut dabei vor allem durch reiches Detailwissen, eine präzise Aufbereitung der inszenatorischen Praxis und durch die Sammlung zahlreicher zeitgenössischer Kritikerstimmen.

    [rezens.tfm] (18.10.2016)

Ähnliche Bücher

  • Marie-Christine Bischur: Das thailändische Khon

    Marie-Christine Bischur

    Das thailändische Khon

    Das thailändische Khon – die bedeutende traditionelle Theaterform Thailands – unterliegt einem Wandel. Seit seiner Entstehung ist es dem Kräftemessen stets neuer Akteure ausgesetzt und versucht sich, in einem spannungsreichen Geflecht aus divergierenden Anforderungen verschiedener Institutionen, wiederkehrend neu zu positionieren.

  • Saskia Haisch: Auf den Spuren der Wirklichkeit

    Saskia Haisch

    Auf den Spuren der Wirklichkeit

    Ausgehend von der Aussage Kieślowskis, dass er stets versuche, die Realität authentisch auf Filmmaterial zu bannen, folgt die Autorin den Spuren des künstlerischen Schaffensprozesses des Regisseurs und untersucht anhand detaillierter Filmanalysen ausgewählter Filmwerke den formalen, inhaltlichen und filmästhetischen Wandel in Kieślowskis Œuvre.

  • Magdalena Fürnkranz: Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Magdalena Fürnkranz

    Elizabeth I in Film und Fernsehen

    Das Medium Film findet an der englischen Königin Elizabeth I seit über hundert Jahren seine Faszination. Im Laufe der Filmgeschichte vollzieht die Virgin Queen eine Metamorphose von der verliebten Jungfrau über die Iron Lady zur utopisierten Demokratin.

  • Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.): Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Michael Gissenwehrer, Anna Stecher (Hrsg.)

    Chinas Schauspiel. Nah am Nerv.

    Lange war die Rede vom Aufschwung Chinas, unterlegt mit beeindruckenden Zuwachsraten. Das neue Selbstbewusstsein führte dann zum Anspruch auf Augenhöhe mit den sogenannten globalen Supermächten. Gegenwärtig sinkt die Scheu, auszusprechen, die neue Weltordnung könnte gewaltsam entschieden werden.