Herbert Utz Verlag

Katharina Müller, Stephan Michael Schröder (Hrsg.): Kosmopolitismus und Körperlichkeit im europäischen Theater des 18. Jahrhunderts

Katharina Müller, Stephan Michael Schröder (Hrsg.)

Kosmopolitismus und Körperlichkeit im europäischen Theater des 18. Jahrhunderts

Wie ist der Zusammenhang von Kosmopolitismus und Körperlichkeit im Drama und Theater des 18. Jahrhunderts beschaffen? Wie werden das zeitgenössische Konzept des Kosmopolitismus und die zeittypische Veränderung der Körperlichkeit auf der Bühne performativ umgesetzt, spielerisch erprobt und gegebenenfalls bestätigt? Antworten auf diese Fragen geben in diesem Band skandinavistische, anglistische, germanistische, romanistische und theaterwissenschaftliche Forscherinnen und Forscher aus Deutschland, Dänemark und Schweden. Die komparatistische Perspektivierung der dänisch-norwegischen, schwedischen, deutschen, englischen und französischen Dramatik des 18. Jahrhunderts erlaubt es, Differenzen ebenso wie Übereinstimmungen zwischen den verschiedenen europäischen Theaterkulturen produktiv zu beleuchten.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 298 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4428-5
    Erschienen: 01.03.2016

    49,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 295 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7205-9
    Erschienen: 03.03.2016

    33,99 €

    Bei Ciando kaufen

Auszüge aus Rezensionen

  • Der große Gewinn dieses Formats liegt aus meiner Sicht darin.,dass es sich vor Lücken, offenen Fragen und Unvollständigkeiten nicht scheut und trotzdem eine europäische Perspektive, einen breiten methodologischen Ansatz sowie vielstimmige Lesarten präsentiert. […] Der Sammelband Kosmopolitismus und Körperlichkeit im europäischen Theater des 18. Jahrhunderts ist ein geglücktes Unterfangen!

    NORDEUROPAforum (Jhg. 2017)

Ähnliche Bücher

  • Alessia Bauer, Kurt Schier (Hrsg.): Konrad Maurer, Reise nach Island (im Sommer 1858)

    Alessia Bauer, Kurt Schier (Hrsg.)

    Konrad Maurer, Reise nach Island (im Sommer 1858)

    Als führender Kenner der nordischen Rechtsgeschichte und ihrer Schriftquellen – inklusive der Sagaliteratur – war Konrad Maurer (1823–1902) von Island fasziniert, das seiner Ansicht nach im Norden bestgeeignet war, um der alten Geschichte nachzuspüren.

  • Mathias Kruse: Literatur als Spektakel

    Mathias Kruse

    Literatur als Spektakel

    Isländische Ritter- und Abenteuersagas zeichnen das Bild einer imaginären Vorzeit, die geprägt ist von gewaltigen Schlachten, in denen riesenhafte Helden gegen Widersacher streiten, die grotesk überzeichnet scheinen. Was dem heutigen Leser als freiwillig oder unfreiwillig komische Übertreibung anmutet, nimmt sich vor dem Hintergrund mittelalterlicher Welt-...

  • Marco Richter: Die Diözese am Ende der Welt

    Marco Richter

    Die Diözese am Ende der Welt

    Dies ist die Geschichte einer heute fast vergessenen mittelalterlichen Kirchenprovinz, des letzten Außenpostens der Christenheit in den Weiten des nordatlantischen Kulturraums. Gründung, Blüte und Abstieg der Diözese (1126–1536) bilden den Mittelpunkt der Studie, die darüber hinaus die handelnden Personen – Könige, Bischöfe, Bauern – nie...