Herbert Utz Verlag

Marco Richter: Die Diözese am Ende der Welt

Marco Richter

Die Diözese am Ende der Welt

Die Geschichte des Grönlandbistums Garðar

Dies ist die Geschichte einer heute fast vergessenen mittelalterlichen Kirchenprovinz, des letzten Außenpostens der Christenheit in den Weiten des nordatlantischen Kulturraums. Gründung, Blüte und Abstieg der Diözese (1126–1536) bilden den Mittelpunkt der Studie, die darüber hinaus die handelnden Personen – Könige, Bischöfe, Bauern – nie aus den Augen verliert. Eng verknüpft mit dem Schicksal der europäischen Siedlungen auf Grönland zieht sich die Beziehung der Insulaner zur römischen Kirche wie ein roter Faden durch deren wechselvollen Werdegang.

In seiner hier vorliegenden Magisterarbeit zeichnet der Autor unter Heranziehung der wenigen vorhandenen schriftlichen und archäologischen Quellen das Bild des grönländischen Bistums nach und weist diesem damit einen angemessenen Platz in der Welt der nordeuropäischen Kirchengeschichte zu.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 164 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4572-5
    Erschienen: 21.02.2017

    39,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 162 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7290-5
    Erschienen: 07.03.2017

    26,99 €

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Der Autor studierte Mittelalterliche Geschichte, Neuere/Neueste Geschichte und Nordische Philologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Ähnliche Bücher

  • Sergio Ospazi: Der Struensee-Komplex

    Sergio Ospazi

    Der Struensee-Komplex

    Dänemark im Jahr 1768: Der deutsche Arzt Johann Friedrich Struensee begleitet König Christian VII. auf einer Europareise. Bald wird er zum Vertrauten des geisteskranken Monarchen und damit zum eigentlichen Regenten Dänemarks zwischen 1770 und 1771, bevor er 1772 durch einen Hofkomplott gestürzt und hingerichtet wird.

  • Hanna Eglinger, Joachim Schiedermair, Stephan Michael Schröder, Antje Wischmann, Katarina Yngborn (H: Schriftfest | Festschrift

    Hanna Eglinger, Joachim Schiedermair, Stephan Michael Schröder, Antje Wischmann, Katarina Yngborn (H

    Schriftfest | Festschrift

    Der Band versammelt Aufsätze zu den unterschiedlichen Forschungsschwerpunkten von Annegret Heitmann im Laufe ihrer langen akademischen Biographie in Kiel, Norwich und München: Genderforschung, Autobiographie, Intermedialität, die ›Moderne im Durchbruch‹, Tourismus, das 18. Jahrhundert, die Gattung Ballade, die skandinavische Gegenwartsliteratur.

  • Alessia Bauer, Kurt Schier (Hrsg.): Konrad Maurer, Reise nach Island (im Sommer 1858)

    Alessia Bauer, Kurt Schier (Hrsg.)

    Konrad Maurer, Reise nach Island (im Sommer 1858)

    Als führender Kenner der nordischen Rechtsgeschichte und ihrer Schriftquellen – inklusive der Sagaliteratur – war Konrad Maurer (1823–1902) von Island fasziniert, das seiner Ansicht nach im Norden bestgeeignet war, um der alten Geschichte nachzuspüren.

  • Mathias Kruse: Literatur als Spektakel

    Mathias Kruse

    Literatur als Spektakel

    Isländische Ritter- und Abenteuersagas zeichnen das Bild einer imaginären Vorzeit, die geprägt ist von gewaltigen Schlachten, in denen riesenhafte Helden gegen Widersacher streiten, die grotesk überzeichnet scheinen. Was dem heutigen Leser als freiwillig oder unfreiwillig komische Übertreibung anmutet, nimmt sich vor dem Hintergrund mittelalterlicher Welt-...