Herbert Utz Verlag

Mathias Kruse: Literatur als Spektakel

Mathias Kruse

Literatur als Spektakel

Hyperbolische und komische Inszenierung des Körpers in isländischen Ritter- und Abenteuersagas

Isländische Ritter- und Abenteuersagas zeichnen das Bild einer imaginären Vorzeit, die geprägt ist von gewaltigen Schlachten, in denen riesenhafte Helden gegen Widersacher streiten, die grotesk überzeichnet scheinen. Was dem heutigen Leser als freiwillig oder unfreiwillig komische Übertreibung anmutet, nimmt sich vor dem Hintergrund mittelalterlicher Welt- und Vergangenheitskonstruktionen, einer Epoche, in der die Relikte von Sauriern als „Riesenknochen“ zu interpretieren waren, ungleich glaubwürdiger aus. Dem Rezipienten im spätmittelalterlichen Island bot dies in räumliche wie zeitliche Ferne projizierte Spektakel der Körper, obgleich es in erster Linie dem Vergnügen dient, zugleich mehr als das: Glaubhafte – oder zumindest „geglaubte“ – Schilderungen von den Wundern der Vorzeit, im Dienste der Unterhaltung.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 738 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4588-6
    Erschienen: 28.11.2016

    94,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 735 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7269-1
    Erschienen: 02.12.2016

    65,99 €

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Mathias Kruse studierte Nordische Philologie, Mittelalterliche Geschichte und Französisch an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Er promovierte im Fach Nordische Philologie am Institut für Skandinavistik, Frisistik und Allgemeine Sprachwissenschaft der Christian-Albrechts-Universität Kiel.

Ähnliche Bücher

  • Alessia Bauer, Kurt Schier (Hrsg.): Konrad Maurer, Reise nach Island (im Sommer 1858)

    Alessia Bauer, Kurt Schier (Hrsg.)

    Konrad Maurer, Reise nach Island (im Sommer 1858)

    Als führender Kenner der nordischen Rechtsgeschichte und ihrer Schriftquellen – inklusive der Sagaliteratur – war Konrad Maurer (1823–1902) von Island fasziniert, das seiner Ansicht nach im Norden bestgeeignet war, um der alten Geschichte nachzuspüren.

  • Marco Richter: Die Diözese am Ende der Welt

    Marco Richter

    Die Diözese am Ende der Welt

    Dies ist die Geschichte einer heute fast vergessenen mittelalterlichen Kirchenprovinz, des letzten Außenpostens der Christenheit in den Weiten des nordatlantischen Kulturraums. Gründung, Blüte und Abstieg der Diözese (1126–1536) bilden den Mittelpunkt der Studie, die darüber hinaus die handelnden Personen – Könige, Bischöfe, Bauern – nie...

  • Daniela Hahn, Andreas Schmidt (Hrsg.): Bad Boys and Wicked Women

    Daniela Hahn, Andreas Schmidt (Hrsg.)

    Bad Boys and Wicked Women

    This volume assembles 13 essays as the result of a workshop for international doctoral and post-doctoral researchers in Old Norse studies, which was held at the Institute for Nordic Philology at LMU in Munich in December 2015.