Herbert Utz Verlag

Stefanie Graul: Der Anerkennungskonflikt bei den drei Geschlechtern der Binnizá

Stefanie Graul

Der Anerkennungskonflikt bei den drei Geschlechtern der Binnizá

eine ethnopsychoanalytische Studie

Bei den Binnizá, den isthmischen Zapoteken, handelt es sich um ein indigenes Volk im Süden Mexikos mit drei sozialen Geschlechtern – Frauen, Muxe’ und Männern. Sie sind eine moderne, urbane Kultur, die ihre eigenen auffallenden Traditionen bewahrt hat, was eine Reihe mythisierender Vorurteile generiert. Die Autorin dekonstruiert daher zunächst Genese und Funktion des Matriarchatsmythos. Dann geht sie auf die lebensgeschichtliche Entwicklung der spannungsreichen Beziehungen dieser drei Geschlechter anhand psychoanalytischer Intersubjektivitätstheorie ein. Das spezifische frühkindliche und ödipale Setting sowie eine informelle Initiation in der Adoleszenz, wie der Rapto – die manuelle Defloration der Braut – oder die sexuelle Initiation der Jungen durch Muxe’, werden erläutert. Denn neben Frauen und Männern bestimmen die Muxe’, effeminierte Männer, den sozialen Alltag; durch ihre Allianz mit den Müttern und erotischen Beziehungen zu den Männern beruhigen und befeuern sie die konfliktiven heterosexuellen Beziehungen der Binnizá zugleich. Ihre traditionelle Rolle sowie die hybridisierenden, durch westliche Gay-Bewegungen und Massenmedien ausgelösten Veränderungen werden in Folge dargestellt. Weiter wird die legendäre Figur des Taganero, der kulturelle Topos der weiblichen Verräterin, das erwachsene Beziehungsgeschehen sowie die opulente Festkultur einschließlich der handbestickten Tracht der Binnizá behandelt.

  • broschiert: 388 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4630-2
    Erschienen: 24.07.2017

    54,00 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Stefanie Graul, Dr. phil., arbeitet als Fotografin und ist promovierte Philosophin. Heute beschäftigt sie sich mit psychoanalytischer Geschlechterforschung, insbesondere geschlechterspezifischen Körperbildern in der Fotografie. Seit fast dreißig Jahren fotografiert und forscht sie in Oaxaca, Mexiko.

Ähnliche Bücher

  • Maria Kecskési (Hrsg.): Die Mwera in Südost-Tansania

    Maria Kecskési (Hrsg.)

    Die Mwera in Südost-Tansania

    Die Missionsbenediktiner aus Bayern waren Pioniere in der Erforschung der in Südost-Tansania seit Mitte des 19. Jahrhunderts siedelnden Mwera, die heute etwa ein halbe Million Menschen zählen. Um eine effiziente Missionierung zu erwirken, strebten die Patres danach, die traditionelle Kultur der angetroffenen Bevölkerung zu beschreiben,...

  • Helmut Schindler: Sakrale Rituale und Verwandtschaft

    Helmut Schindler

    Sakrale Rituale und Verwandtschaft

    Dieses Werk ist eine Studie aus den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts über eine Gruppe der Mapuche-Indianer in einem Flusstal Chiles zu Füßen der Anden in der Nähe zweier Vulkane; sie behandelt die Geschichte, soweit fassbar, die Religion bzw.

  • Gerhard Apfelauer: Singen und Sprechen

    Gerhard Apfelauer

    Singen und Sprechen

    Sprache und Gesang waren in Mitteleuropa noch vor hundert Jahren theoretisch klar unterschieden: die Musikwissenschaft definierte den Gesang primär als den Kunstgesang in Oper und Konzert, es gab auch noch den Gesang in der Volksmusik.

  • Philipp Emanuel Müller: Die melodischen Strukturen des Ülkantun

    Philipp Emanuel Müller

    Die melodischen Strukturen des Ülkantun

    Ülkantun bezeichnet den traditionellen Stil gesungener Erzählungen der Mapuche-Indianer im Süden Chiles. Erfahrungen und Identifikationen sowie freundschaftliche und familiäre Beziehungen werden hier mittels gesungener Sprache zum Ausdruck gebracht. Der Band beschäftigt sich mit den melodischen Strukturen des Ülkantun, deren Eigenschaften, Anwendungsformen und Herkunft.