utzverlag

Birgit Brajdic: Nur von besten Eltern

Birgit Brajdic

Nur von besten Eltern

Eine kulturwissenschaftliche Studie über den Wettbewerb um gymnasiale Elite in Bayern

Das bayerische Gymnasium. Hort humanistischer Bildung, Ziel aller elterlichen Bildungswünsche, neue Volksschule. Wirklich? Denn die gymnasiale Bildung am Beginn des 21. Jahrhunderts entspricht nicht dem Ideal und es wird weiterhin streng selektiert, damit nur bestimmte Kinder auf das Gymnasium übertreten können. Welche Eigenschaften müssen diese Kinder haben? Warum erscheint die Selektion überhaupt gerechtfertigt? Und wie gehen Eltern, die sich eine gymnasiale Schullaufbahn für ihre Kinder wünschen, mit der Selektion und dem daraus resultierenden Wettbewerb um die begrenzten Plätze um?
Eingebettet in den historischen und gesellschaftlichen Kontext und mit einer Kombination aus ethnographischer Feldforschung und Medienanalyse, beantwortet die kulturwissenschaftliche Studie diese und weitere Fragen

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 294 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4758-3
    Erschienen: 11.02.2019

    42,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 294 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7437-4
    Erschienen: 27.02.2019

    29,99 €

    Demnächst als E-Book erhältlich

Ähnliche Bücher

  • Helmut Schindler: Die Karihona

    Helmut Schindler

    Die Karihona

    Diese Ethnographie behandelt die Kultur und Geschichte der Karihona (Carijona), eines Indianervolks Nordwest-Amazoniens, im heutigen Südost-Kolumbien. Die Heimat der Karihona war früher die Umgebung des noch wenig bekannten Höhenzugs Chiribiquete im Tropenwald Kolumbiens, Tafelbergen von 200 km Länge im Osten der heutigen Provinz Caquetá.

  • Stefanie Graul: Der Anerkennungskonflikt bei den drei Geschlechtern der Binnizá

    Stefanie Graul

    Der Anerkennungskonflikt bei den drei Geschlechtern der Binnizá

    Bei den Binnizá, den isthmischen Zapoteken, handelt es sich um ein indigenes Volk im Süden Mexikos mit drei sozialen Geschlechtern – Frauen, Muxe’ und Männern. Sie sind eine moderne, urbane Kultur, die ihre eigenen auffallenden Traditionen bewahrt hat, was eine Reihe mythisierender Vorurteile generiert.

  • Maria Kecskési (Hrsg.): Die Mwera in Südost-Tansania

    Maria Kecskési (Hrsg.)

    Die Mwera in Südost-Tansania

    Die Missionsbenediktiner aus Bayern waren Pioniere in der Erforschung der in Südost-Tansania seit Mitte des 19. Jahrhunderts siedelnden Mwera, die heute etwa ein halbe Million Menschen zählen. Um eine effiziente Missionierung zu erwirken, strebten die Patres danach, die traditionelle Kultur der angetroffenen Bevölkerung zu beschreiben,...

  • Helmut Schindler: Sakrale Rituale und Verwandtschaft

    Helmut Schindler

    Sakrale Rituale und Verwandtschaft

    Dieses Werk ist eine Studie aus den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts über eine Gruppe der Mapuche-Indianer in einem Flusstal Chiles zu Füßen der Anden in der Nähe zweier Vulkane; sie behandelt die Geschichte, soweit fassbar, die Religion bzw.