utzverlag

Achille Bundangandu Tekilazaya: Hegels »Philosophie des Rechts« als Idee geordneter Freiheit

Achille Bundangandu Tekilazaya

Hegels »Philosophie des Rechts« als Idee geordneter Freiheit

Eine Herausforderung für Afrika?

Achille Bundangandu Tekilazaya, geboren 1975 in Kingandu/Pay Kongila in der Demokratischen Republik Kongo, versucht mit Hilfe der Philosophie grundlegende Fragen und Sehnsüchte der heutigen Menschen nach Freiheit, Ordnung und Gerechtigkeit zu untersuchen. Dabei stützt er sich auch auf Erfahrungen der Unterdrückung und Unfreiheit, die er analysiert und mit dem Ziel hinterfragt, welche Wege in und zur menschlichen Freiheit gebahnt werden können. Der Autor ist überzeugt, dass im Grunde die Wahrheit den Menschen befreit. Diese existentiell-philosophische Überzeugung prägt seine Arbeit und Lehre an der Philosophischen Fakultät St. Pierre Canisius/Kimwenza in Kinshasa (DR Kongo) der Jesuiten und seine scharfsinnigen Gespräche im globalen Kontext. Zusätzlich zu seiner philosophischen Beschäftigung interessiert sich der Autor besonders auch für eine Basis der Zusammenarbeit zwischen Afrika und Europa.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 452 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4731-6
    Erschienen: 23.07.2018

    54,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 452 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7399-5
    Erschienen: 07.08.2018

    37,99 €

    Bei Ciando kaufen

Ähnliche Bücher

  • Oksana Nazarova: Das Problem der Wiedergeburt und Neubegründung der Metaphysik am Beispiel der christlichen philosophischen Traditionen

    Oksana Nazarova

    Das Problem der Wiedergeburt und Neubegründung der Metaphysik am Beispiel der christlichen philosophischen Traditionen

    Die vorgelegte Forschungsarbeit vollzieht die Betrachtung eines der wichtigsten Probleme der postkantschen Metaphysik – des Problems der Begründung ihrer Möglichkeit – vom interkul-turellen Ansatz her. Es wird aufgezeigt, dass sich das Verlangen nach Metaphysik außerhalb des neuscholastischen Raumes, zu dessen Anhängern sich Emerich Coreth (1919–2006)...

  • Edouard Isango Nkoyo: Prigogines Theorie dissipativer Strukturen

    Edouard Isango Nkoyo

    Prigogines Theorie dissipativer Strukturen

    Die vorliegende Untersuchung setzt sich mit einem zentralen Thema der Naturphilosophie und Erkenntnistheorie auseinander, nämlich mit der Frage, ob und wie sich die Natur selbst organisiert. Ausgangspunkt dieser Arbeit ist die Theorie dissipativer Strukturen von Ilya Prigogine, Chemiker und Nobelpreisträger (1977).

  • Jianjun Li: Leben als kreatives Antworten

    Jianjun Li

    Leben als kreatives Antworten

    Dies ist eine Untersuchung der Zeit im Lichte von Bernhard Waldenfels’ responsiver Phänomenologie. Der erste Teil, „Fremdheit und Leiblichkeit“, analysiert Waldenfels’ spezifischen Zugang zum Umdenken des Eigenen durch die Hervorhebung der Fremderfahrung. Es zeigt sich, dass das Eigene und das Fremde gleichursprünglich sind.

  • Grzegorz Kozdra: „Herr des Seins“

    Grzegorz Kozdra

    „Herr des Seins“

    In seiner Spätphilosophie unternimmt Schelling den Versuch, einen überzeugenden Gottesbegriff zu entwickeln. Das System der positiven Philosophie beansprucht, eine „höhere Geschichte“ des göttlichen Seins darzustellen. Dieses ist kein bloßes Sein, es ist vielmehr „Leben“, welches sich als schöpferische Freiheit manifestiert.