utzverlag

Jürgen Hiller: Der Literaturpreis des Nordischen Rates

Jürgen Hiller

Der Literaturpreis des Nordischen Rates

Tendenzen – Praktiken – Strategien – Konstruktionen

Der Literaturpreis des Nordischen Rates ist die bedeutendste Auszeichnung für Autorinnen und Autoren aus den nordischen Ländern und ein wesentliches Element einer gemeinsamen nordischen kulturellen Identität. Diese erste deutschsprachige Veröffentlichung über den seit 1962 vergebenen, Sprach- und Landesgrenzen übergreifenden Literaturpreis untersucht Funktionsweisen und Entwicklungen des Preisvergabeverfahrens sowie die Konstruktionen des Nordischen innerhalb dieses Prozesses.
Eine empirische Analyse von Merkmalen nominierter Bücher wie Spra­che, Geschlecht und Genre liefert Erkenntnisse über Nominierungs­praktiken und mögliche Erfolgsstrategien im Entscheidungsverfahren. Die Frage, ob das Nordische der ausgezeichneten Bücher eine text­immanente Eigenschaft ist oder eine im Preisprozess konstruierte Zuschreibung, wird unter verschiedenen Perspektiven beleuchtet.
Der Text wird ergänzt durch eine vollständige tabellarische Übersicht aller 654 Nominierungen einschließlich der analysierten Merkmale, um eine Datengrundlage für weitere Forschung zu schaffen.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 176 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4794-1
    Erschienen: 03.09.2019

    49,00 €

    In den Warenkorb

Über den Autor

Der Autor studierte Skandinavistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München und schloss das Studium mit dem Mastergrad ab.

Ähnliche Bücher

  • Katharina Preißler: Fromme Lieder – Heilige Bilder

    Katharina Preißler

    Fromme Lieder – Heilige Bilder

    Die mittelalterliche Bildkunst Skandinaviens, vor allem die in den dänischen und schwedischen Landkirchen erhaltenen Kalkmalereien, bietet eine Quelle von hohem Wert für die skandinavistische Spätmittelalterforschung. Neben Bibel und Heiligenlegende spiegeln diese zwischen dem späten 13. und frühen 16.

  • Sergio Ospazi: Der Struensee-Komplex

    Sergio Ospazi

    Der Struensee-Komplex

    Dänemark im Jahr 1768: Der deutsche Arzt Johann Friedrich Struensee begleitet König Christian VII. auf einer Europareise. Bald wird er zum Vertrauten des geisteskranken Monarchen und damit zum eigentlichen Regenten Dänemarks zwischen 1770 und 1771, bevor er 1772 durch einen Hofkomplott gestürzt und hingerichtet wird.

  • Hanna Eglinger, Joachim Schiedermair, Stephan Michael Schröder, Antje Wischmann, Katarina Yngborn (H: Schriftfest | Festschrift

    Hanna Eglinger, Joachim Schiedermair, Stephan Michael Schröder, Antje Wischmann, Katarina Yngborn (H

    Schriftfest | Festschrift

    Der Band versammelt Aufsätze zu den unterschiedlichen Forschungsschwerpunkten von Annegret Heitmann im Laufe ihrer langen akademischen Biographie in Kiel, Norwich und München: Genderforschung, Autobiographie, Intermedialität, die ›Moderne im Durchbruch‹, Tourismus, das 18. Jahrhundert, die Gattung Ballade, die skandinavische Gegenwartsliteratur.

  • Klaus Böldl, Katharina Preißler (Hrsg.): Die nordische Ballade als religiöser Resonanzraum

    Klaus Böldl, Katharina Preißler (Hrsg.)

    Die nordische Ballade als religiöser Resonanzraum

    Die Beiträge des vorliegenden Bandes gingen aus einem Workshop hervor, der 2016 im Rahmen des Kieler DFG-Projekts „Die skandinavische Ballade im Kontext hoch- und spätmittelalterlicher Frömmigkeitsmedien“ stattfand. Untersucht werden die religiösen Stoffe und Motive der skandinavischen Balladentradition aus literatur-, religions- und sprachwissenschaftlicher Perspektive, aber auch...