utzverlag

Giacomo Bernobi: Extemporierte Schriftlichkeit

Giacomo Bernobi

Extemporierte Schriftlichkeit

Runische Graffiti

Das vorliegende Werk befasst sich mit einem oft vernachlässigten Bereich der mittelalterlichen Epigraphik, den Runen-Graffiti. Anders als die monumentalen Runendenkmäler, die als Mittel der Behauptung und Repräsentation einer Elite gelten, zeigen die Graffiti eine freiere Wahl an Themen und Registern. Selbst bei kurzen Inschriften bieten die Botschaften häufig einen differenzierteren Einblick in die mittelalterliche Gesellschaft Skandinaviens. Dabei spielt die Symbiose zwischen Text und Raum, zwischen den sog. „Parasiten der Wand“ und der Wand selbst eine zentrale Rolle.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 344 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4825-2
    Erschienen: 11.03.2020

    52,00 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Hannelore Ledderose: Heilkundige Männer und Frauen und ihre medizinischen Behandlungsmethoden in der altnordischen Überlieferung

    Hannelore Ledderose

    Heilkundige Männer und Frauen und ihre medizinischen Behandlungsmethoden in der altnordischen Überlieferung

    In der altnordischen Überlieferung finden sich viele Spuren medizinischen Wissens. Man nimmt an, dass die geschilderten fiktionalen Behandlungsmethoden der Heilkundigen weitgehend der damaligen Realität entsprochen haben. Denn trotz seiner abgelegenen geographischen Lage war Island nie vom übrigen Europa isoliert, sondern es herrschte während der Wikingerzeit...

  • Lucie Korecká: Wizards and Words

    Lucie Korecká

    Wizards and Words

    This work presents an outline of the Old Norse vocabulary associated with magic and its practicioners. The research is focused on the individual words’ evaluative aspect and on their function within the texts, as well as on the narrative roles of magic as a literary...

  • Katharina Preißler: Fromme Lieder – Heilige Bilder

    Katharina Preißler

    Fromme Lieder – Heilige Bilder

    Die mittelalterliche Bildkunst Skandinaviens, vor allem die in den dänischen und schwedischen Landkirchen erhaltenen Kalkmalereien, bietet eine Quelle von hohem Wert für die skandinavistische Spätmittelalterforschung. Neben Bibel und Heiligenlegende spiegeln diese zwischen dem späten 13. und frühen 16.