utzverlag

Thomas Glaw: Realität und Utopie

Thomas Glaw

Realität und Utopie

Studien zu Staatsverständnis und Zukunftsvision im deutschen utopischen Roman nach 1871

Der utopische Roman, das heißt: der Entwurf einer anderen Welt, die zu der jeweils im Blickfeld stehenden Welt kontrastiert, steht im Zentrum dieser Untersuchung. Der Autor bietet eine Definition des utopischen Romans, eine Übersicht über die bekannten literarischen Utopien sowie über den Stand der Utopie-Forschung. Die zwischen 1871 und heute erschienenen Utopien in deutscher Sprache werden detailliert analysiert, die Zusammenhänge zwischen der politischen Ordnung und den Ideen der Utopisten verdeutlicht. Der Zustand der Utopie am Ausgang des zweiten nachchristlichen Milleniums bietet Anlaß zu eigenen Reflexionen.

  • broschiert: 212 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-7915-7
    Erschienen: 01.08.1999

    29,80 €

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Veronika Hofmann: Frommes Feindbild Frau

    Veronika Hofmann

    Frommes Feindbild Frau

    Kaum jemand kennt die umfangreichen Narrenbücher des katholischen Priesters und Schriftstellers Albert Joseph Conlin, die am Ende des Barockzeitalters in den Jahren 1705–1711 im Raum Augsburg entstanden sind. Auch die Germanistik hat Conlins Werk bisher von der wissenschaftlichen Betrachtung ausgeschlossen.

  • Carolin Raffelsbauer: Paul Hey – der Maler heiler Welten

    Carolin Raffelsbauer

    Paul Hey – der Maler heiler Welten

    Kaum ein Künstler in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts – zwischen Wilhelminischem Kaiserreich und Zweiter Republik – erreichte eine solche Breitenwirkung wie der Münchener Maler und Illustrator Paul Hey. Seine nach Tausenden zählenden Bilder trugen maßgeblich zum Verständnis der von ihm interpretierten Geschichten in...

  • Kirsten Wiese: Erwanderte Kulturlandschaften

    Kirsten Wiese

    Erwanderte Kulturlandschaften

    Sowohl Theodor Fontane in seinen »Wanderungen durch die Mark Brandenburg« als auch Wilhelm Heinrich Riehl in seinem »Wanderbuch« haben es sich zur Aufgabe gemacht, deutsche Kulturlandschaften nicht nur wandernd zu erkunden, sondern den Prozeß des Wanderns auch in ihre Darstellung der Kulturgeschichte verschiedener Landstriche einzubeziehen...