utzverlag

Jürgen Dümont: Formal-ontologische Kategorien in der Mathematik

Jürgen Dümont

Formal-ontologische Kategorien in der Mathematik

Eine systematische Untersuchung zur ontologisch-kategorialen Problematik mathematischer Entitäten

Eine Vielzahl seltsamer Entitäten bevölkert das mathematische Universum. Mathematiker sprechen von Gruppen, Zahlen, Vektorräumen, Mengen, Operatoren, normierten Räumen u.v.m. All diese Entitäten scheinen nicht in das Schema einer naiven Alltagsontologie zu passen, nach der die Welt aus »mittelgroßen, konkreten Gegenständen« besteht. Der Unterschied zwischen mathematischen und nicht-mathematischen Entitäten tritt besonders deutlich dadurch hervor, daß Mathematiker Entitäten manchmal miteinander »identifizieren«, obwohl es sich ‚prima facie« um verschiedene Entitäten handelt. Hinzu kommt, daß diese Praxis der Identifikation nicht zu Problemen, sondern zu exakten und fruchtbaren mathematischen Ergebnissen führt.
Jede philosophische Konzeption mathematischer Entitäten muß dem gerade erwähnten Umstand Rechnung tragen, wenn die mathematische Praxis ernst genommen werden soll. Natürlich kann ein Theoretiker eine philosophische Konzeption mathematischer Entitäten entwickeln, ohne die mathematische Praxis zu berücksichtigen. In diesem Fall ist jedoch fraglich, welche Relevanz eine derartige Konzeption besitzt.
In dem Werk soll die mathematische Praxis ernst genommen, und es soll – darauf aufbauend – eine tragfähige Konzeption mathematischer Entitäten entwickelt werden. Dabei wird es ausschließlich um die Frage gehen, welche ontologischen Kategorien für eine philosophisch adäquate Konzeption mathematischer Entitäten zu verwenden sind. Das Ziel dieses Buches besteht also darin, einen angemessenen ontologisch-kategorialen Rahmen für eine philosophische Behandlung der Mathematik zu entwerfen.

  • broschiert: 252 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-8326-0
    Erschienen: 20.02.2019

    49,00 €

    zur Zeit nicht auf Lager, erhältlich über Amazon.de

Ähnliche Bücher

  • Oksana Nazarova: Das Problem der Wiedergeburt und Neubegründung der Metaphysik am Beispiel der christlichen philosophischen Traditionen

    Oksana Nazarova

    Das Problem der Wiedergeburt und Neubegründung der Metaphysik am Beispiel der christlichen philosophischen Traditionen

    Die vorgelegte Forschungsarbeit vollzieht die Betrachtung eines der wichtigsten Probleme der postkantschen Metaphysik – des Problems der Begründung ihrer Möglichkeit – vom interkul-turellen Ansatz her. Es wird aufgezeigt, dass sich das Verlangen nach Metaphysik außerhalb des neuscholastischen Raumes, zu dessen Anhängern sich Emerich Coreth (1919–2006)...

  • Edouard Isango Nkoyo: Prigogines Theorie dissipativer Strukturen

    Edouard Isango Nkoyo

    Prigogines Theorie dissipativer Strukturen

    Die vorliegende Untersuchung setzt sich mit einem zentralen Thema der Naturphilosophie und Erkenntnistheorie auseinander, nämlich mit der Frage, ob und wie sich die Natur selbst organisiert. Ausgangspunkt dieser Arbeit ist die Theorie dissipativer Strukturen von Ilya Prigogine, Chemiker und Nobelpreisträger (1977).

  • Jianjun Li: Leben als kreatives Antworten

    Jianjun Li

    Leben als kreatives Antworten

    Dies ist eine Untersuchung der Zeit im Lichte von Bernhard Waldenfels’ responsiver Phänomenologie. Der erste Teil, „Fremdheit und Leiblichkeit“, analysiert Waldenfels’ spezifischen Zugang zum Umdenken des Eigenen durch die Hervorhebung der Fremderfahrung. Es zeigt sich, dass das Eigene und das Fremde gleichursprünglich sind.