Herbert Utz Verlag

Peter Mierau: Nationalsozialistische Expeditionspolitik

Peter Mierau

Nationalsozialistische Expeditionspolitik

Deutsche Asien-Expeditionen 1933–1945

In diesem Buch werden zwei Formen deutschen Expeditionswesens der zwanziger und dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts erstmals wissenschaftlich bearbeitet: die deutschen bergsteigerischen Ambitionen im Himalaja, insbesondere am Nanga Parbat, und die wissenschaftlichen Erkundungen in Tibet unter der Protektion der SS-Führung.
Dabei geht es neben der chronologischen Darstellung vor allem um die Einbettung in die Geschichte der ausgehenden Weimarer Republik und des Nationalsozialismus. Das Spannungsfeld von opportunistischer Anbiederung seitens der Expeditionäre gegenüber den braunen Machthabern, die den Propagandawert der Fahrten rasch erkannten, und der Verfolgung eigener Ziele unter den Bedingungen der Diktatur bis hin zum bewußten Engagement im NS-System wird untersucht. Die Bergsteiger und Tibet-Forscher waren auf Institutionen wie das Auswärtige Amt, die Reichssportführung und die SS angewiesen. Ihr elitäres Selbstverständnis war aber ohnehin für die nationalsozialistische Ideologie hochgradig anfällig.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • broschiert: 556 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0409-8
    Erschienen: 15.11.2005

    49,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • E-Book: 556 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0409-8
    Erschienen: 15.11.2005

    42,99 € (Preisbindung aufgehoben)

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Peter Mierau, 1971 in Würzburg geboren, arbeitete nach dem Studium an den Universitäten Würzburg und Heidelberg als freier Mitarbeiter am Alpinen Museum des Deutschen Alpenvereins in München. 1999 erschien sein Buch über die Deutsche Himalaja-Stiftung. Er unterrichtet die Fächer Deutsch und Geschichte am Röntgen-Gymnasium in Würzburg.

Auszüge aus Rezensionen

  • Mieraus Arbeit vermittelt wichtge Detailkenntnisse; sie bietet Einblicke in Entscheidungsprozesse auf bislang wenig beachteten Feldern und neue Beispiele für das Verhalten bestimmter Spezialistengruppen unter den Bedingungen des NS-Regimes.

    Neue Politische Literatur (Jg. 51 (2006))

  • Mit der Dissertation des Würzburgers Peter Mierau finden alle, die sich für dieses Thema interessieren, nun eine seriöse Grundlage. Akribisch hat der Autor das verfügbare Quellenmaterial gesichtet und eine ebenso detaillierte wie tiefgründige Arbeit über Asien-Expeditionen in der NS-Zeit vorgelegt. Sowohl die alpinistischen als auch die wissenschaftlichen Expeditionen werden behandelt; beides ordnet der Autor in den jeweiligen politisch-historischen Kontext ein.

    Nation & Europa (10/2006)

  • Akribisch belegt, verfolgt er fern opportunistischer Vorurteile die Wechselbeziehungen des deutschen Himalaya-Bergsteigens 1929-1939 zur Reichspolitik.[…] Mierau zeigt, wie listenreich der frühere Himalaya-Expeditionär Paul Bauer seine Machtposition ausbaute. Die Fachwelt hatte diese Vorgänge im deutschen Himalaya-Bergsteigen geahnt, die Kenner aber schwiegen. Bei aller Wissenschaftlichkeit liest sich Mieraus Wälzer streckenweise wie ein Krimi.[…] Die »Münchner Beiträge zur Geschichtswissenschaft« starten mit einer alpinen Überraschung.

    DAV Panorama (2/2006)

  • Positiv hervorzuheben ist, daß Mierau nicht den Fehler gemacht hat, in eine ausführliche, aber letzlich wenig ergiebige Schilderung des Verlaufes der jeweiligen Expeditionen abzugleiten, stattdessen konzentriert er sich wirklich auf die Bedingungen, unter denen die Asienfahrten geplant und durchgeführt worden sind. Dem schließen sich dann Ausführungen an, welche politischen, propagandistischen sowie wissenschaftlichen Folgen die unterschiedlichen Unternehmen hatten.

    Das Historisch-Politsche Buch (54. Jahrgang 2006, H)

  • Wer sich zukünftig mit dem Bergsteigen im Dritten Reich oder dem nationalsozialistischen Expeditionswesen beschäftigen will, findet in Mieraus Arbeit eine Fülle an Informationen und Details, die zu weiteren Forschungen anregen.

    http.//hsozukult.geschichte.hu-berlin.de/rezensionen/2006-4-200 (14.12.2006)

  • Mieraus Dissertation liefert wertvolles, umfangreiches Material über die deutschen Vorstöße in den Himalaya und nach Tibet während der 1920er und 1930er Jahre, deren Spuren man noch in der heutigen Berliner Außenpolitik vorfinden kann.

    German-Foreign-Policy.com (02.10.2007)

Ähnliche Bücher

  • Benedikt Hotz: Litterae apostolicae

    Benedikt Hotz

    Litterae apostolicae

    Die um 1100 entstandenen Litterae apostolicae gehören zu den bedeutendsten Urkundengattungen des hohen Mittelalters – zahlenmäßig und in Hinblick auf ihre (rechts)geschichtliche Rolle. Gleichwohl ist über die Entstehung und frühe Entwicklung dieses fundamentalen Werkzeugs päpstlichen Einflusses bislang nur wenig bekannt.

  • Tobias Küss: Die älteren Diepoldinger als Markgrafen in Bayern (1077–1204)

    Tobias Küss

    Die älteren Diepoldinger als Markgrafen in Bayern (1077–1204)

    Als bayerische Markgrafen zählten die älteren Diepoldinger zwischen 1077 und 1204 zu den mächtigsten Dynastien des Deutschen Reiches. Am Beispiel dieser Familie, die in der modernen Forschung nur beiläufig Beachtung gefunden hat, untersucht die vorliegende Münchner Dissertation jene Elemente, welche die Herrschaftsbildung des Adels im...

  • Johannes Bernwieser: Honor civitatis

    Johannes Bernwieser

    Honor civitatis

    Obwohl der Terminus honor civitatis („Ehre der Stadt“) in allen im Umfeld der oberitalienischen Städte entstandenen Quellen verwendet wird, fand er bei der Beschreibung der kommunalen Herrschaftspraxis bisher eher wenig Beachtung. Dies hängt mit der Geschichtsschreibung des 19. und 20.

  • Georg Strack, Julia Knödler (Hrsg.): Rhetorik in Mittelalter und Renaissance

    Georg Strack, Julia Knödler (Hrsg.)

    Rhetorik in Mittelalter und Renaissance

    »Rhetorik« als ein komplexes System, das verschiedene Wissensbestände integriert, war schon in der Vormoderne sowohl Teil der akademischen Grundlagenbildung als auch Objekt philosophischer Reflexion. Folglich ist ihre Erforschung seit jeher Bestandteil der Mittelalter- und Renaissancestudien.