utzverlag

Benedikt Hotz: Litterae apostolicae

Benedikt Hotz

Litterae apostolicae

Untersuchungen zu päpstlichen Briefen und einfachen Privilegien im 11. und 12. Jahrhundert

Die um 1100 entstandenen Litterae apostolicae gehören zu den bedeutendsten Urkundengattungen des hohen Mittelalters – zahlenmäßig und in Hinblick auf ihre (rechts)geschichtliche Rolle. Gleichwohl ist über die Entstehung und frühe Entwicklung dieses fundamentalen Werkzeugs päpstlichen Einflusses bislang nur wenig bekannt. Die vorliegende Studie stellt daher erstmals einen Zusammenhang zwischen dem ebenfalls kaum untersuchten einfachen päpstlichen Privileg und dem Aufkommen der Seidenschnurbriefe her. Kontinuitäten, Umbrüche und Neuerungen der Gattung werden zum ersten Mal systematisch dargestellt: Berücksichtigung finden dabei nicht nur „klassische“ innere und äußere Merkmale, sondern erstmals auch paläographische Kriterien. Darüber hinaus werden die Litterae in die kirchenrechtlichen Entwicklungen jener Zeit eingeordnet

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 280 Seiten
    Format: 14,5 x 20,5
    ISBN 978-3-8316-4696-8
    Erschienen: 04.12.2018

    59,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 280 Seiten
    Format: 14,5 x 20,5
    ISBN 978-3-8316-7428-2
    Erschienen: 17.12.2018

    40,99 €

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Benedikt Hotz studierte in München Historische Grundwissenschaften und Medienkunde, Lateinische Philologie und Mittelalterliche Geschichte. Nach seiner Promotion kehrte er dem wissenschaftlichen Bereich den Rücken und arbeitet nun in der IT.

Ähnliche Bücher

  • Tobias Küss: Die älteren Diepoldinger als Markgrafen in Bayern (1077–1204)

    Tobias Küss

    Die älteren Diepoldinger als Markgrafen in Bayern (1077–1204)

    Als bayerische Markgrafen zählten die älteren Diepoldinger zwischen 1077 und 1204 zu den mächtigsten Dynastien des Deutschen Reiches. Am Beispiel dieser Familie, die in der modernen Forschung nur beiläufig Beachtung gefunden hat, untersucht die vorliegende Münchner Dissertation jene Elemente, welche die Herrschaftsbildung des Adels im...

  • Johannes Bernwieser: Honor civitatis

    Johannes Bernwieser

    Honor civitatis

    Obwohl der Terminus honor civitatis („Ehre der Stadt“) in allen im Umfeld der oberitalienischen Städte entstandenen Quellen verwendet wird, fand er bei der Beschreibung der kommunalen Herrschaftspraxis bisher eher wenig Beachtung. Dies hängt mit der Geschichtsschreibung des 19. und 20.

  • Georg Strack, Julia Knödler (Hrsg.): Rhetorik in Mittelalter und Renaissance

    Georg Strack, Julia Knödler (Hrsg.)

    Rhetorik in Mittelalter und Renaissance

    »Rhetorik« als ein komplexes System, das verschiedene Wissensbestände integriert, war schon in der Vormoderne sowohl Teil der akademischen Grundlagenbildung als auch Objekt philosophischer Reflexion. Folglich ist ihre Erforschung seit jeher Bestandteil der Mittelalter- und Renaissancestudien.

  • Bernhard Glasauer: Herzog Heinrich XVI. (1393–1450) der Reiche von Bayern-Landshut

    Bernhard Glasauer

    Herzog Heinrich XVI. (1393–1450) der Reiche von Bayern-Landshut

    Seine Blütezeit als selbstständiges Herzogtum erlebte Niederbayern zweifellos im 15. Jahrhundert unter den »Reichen Herzögen«. Bekannt ist vor allem die Landshuter Hochzeit im Jahre 1475 zwischen Herzog Georg und der polnischen Königstochter Hedwig. Der Bedeutendste der Landshuter Herzöge war jedoch der Großvater Georgs, Herzog Heinrich XVI.