utzverlag

Damian J. Schwider: Mikolaj Zielenski

Damian J. Schwider

Mikolaj Zielenski

Ein polnischer Komponist an der Wende des 16. und 17. Jahrhunderts

Micolaj Zielenskis Werk entstand in einer für das polnische Königreich Beider Nationen wechselvollen Zeit. Sigismund III. Wasa (1566–1622) war ein feinsinnig gebildeter, mehrsprachiger Kunstmäzen, Liebhaber von Musik, Malerei, Goldschmiedekunst und Alchemie. Er läutete eine immense kulturelle Blüte ein, baute Warschau zu seiner neuen Hauptstadt aus und bildete eine der größten Musikkapellen nördlich der Alpen. Seinem Beispiel folgten kirchliche und weltliche Fürsten, unter anderem auch Adalbert Baranowski, polnischer Primas und Interrex. Dieser unterhielt eine private Hofkapelle, als deren Kapellmeister und Organist Micolaj Zielenski fungierte. Über sein Leben ist wenig bekannt: Er stammte aus Warka, arbeitete als Organist in Plock und war wohl, weil verheiratet, kein Geistlicher. Von seinem musikalischen Werk blieben nur die Offertoria et Communiones totius anni […] erhalten, und diese auch nur in einem stark dekomplettierten Zustand. Der Einsatz einer reifen cori spezzati-Technik in den Offertoria in zwei- und dreichörigen Kompositionen sowie der Gebrauch von Geringstimmigkeit in den Communiones als einziger Versuch, eine Art Mischform zwischen der renaissanceartigen Mehrstimmigkeit mit einer pseudomonodischen Form für die Sakralmusik zu etablieren, geben ein beredtes Zeugnis vom überdurchschnittlichen Können des Lowiczer Hofkomponisten. Diese Arbeit würdigt das Œuvre eines zu Unrecht vergessenen polnischen Komponisten von europäischem Rang und stellt sehr aktive polnische Musikzentren während der stilistischen Wende von Renaissance zu Barock dar.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

Leseprobe (pdf)

  • Hardcover: 354 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0819-5
    Erschienen: 21.09.2009

    53,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    vergriffen

  • E-Book: 354 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-0819-5
    Erschienen: 21.09.2009

Über den Autor

Damian Johannes Schwider ist Musikwissenschaftler und Dirigent. 1963 in Hindenburg O/S (Zabrze) geboren, Absolvent des Hindenburger Musikkonservatoriums, danach Studium an der Kattowitzer Musikhochschule in Polen. Anschließend Musikwissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Erfolgreiche Teilnahme an zahlreichen Dirigentenkursen. Leitete in München und Umgebung diverse Musikensembles.

Ähnliche Bücher

  • Kordula Knaus, Andrea Zedler (Hrsg.): Musikwissenschaft studieren

    Kordula Knaus, Andrea Zedler (Hrsg.)

    Musikwissenschaft studieren

    Website zum Buch: www.musikwissenschaftstudieren.de Am Studienbeginn stehen viele Fragen offen: Was genau ist Musikwissenschaft eigentlich? Wie läuft eine musikwissenschaftliche Recherche ab? Was wird von einem Referat verlangt, wie schreibe ich eine gute Hausarbeit? Arbeitstechnische und methodische Grundlagen müssen erarbeitet, erlernt und angewendet werden.

  • Joseph Weissenberg: Alexandertechnik und Bühnenpräsenz

    Joseph Weissenberg

    Alexandertechnik und Bühnenpräsenz

    Der Verfasser dieser Dissertation bearbeitet eine Thematik, die Praxisrelevanz und Theoriebezogenheit im Lernprozess einträchtig miteinander verbindet. In diesem Kontext befasst sich die Arbeit mit Lernstrategien der bewussten Steuerung physischer und mentaler Prozesse, mit der Aneignung von Strategien, die zu Flexibilität und Sicherheit im Umgang mit...