Herbert Utz Verlag

Jörg Zedler (Hrsg.): Der Heilige Stuhl in den internationalen Beziehungen 1870–1939

Jörg Zedler (Hrsg.)

Der Heilige Stuhl in den internationalen Beziehungen 1870–1939

»Countries […] if they cannot have God on their side, at least would like to have the Pope there«, urteilte Stewart Stehlin schon 1983 pointiert über die Zeit der Pontifikate Benedikts XV. (1914–1922) und Pius’ XI. (1922–1939). Tatsächlich schien der Heilige Stuhl mit dem Ersten Weltkrieg maßgeblich an politischer Bedeutung zu gewinnen, stieg doch die Zahl der bei ihm akkreditierten diplomatischen Vertretungen von 14 (1914) über 24 (1921) auf 37 (1938), darunter auch diejenigen der europäischen Mächte Frankreich, England, Italien und Portugal, die 1914 noch auf eigene Diplomaten verzichtet hatten.
Doch welche Rolle spielte der Heilige Stuhl in den politischen Überlegungen der Mächte vor der »Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts« (George F. Kennan)? Waren seine eigenen Vorstellungen von religiösen oder von politischen Überlegungen geleitet? Waren diese beiden Dimensionen überhaupt zu trennen? Und wie äußerte sich seine politische Macht in der europäischen Zwischenkriegszeit?
Der Band geht der Rolle des Heiligen Stuhls in den internationalen Beziehungen zwischen 1870 und 1939 nach. Er fragt nach den Zielsetzungen einzelner Staaten genauso wie nach denen der römischen Kurie. Anhand ausgewählter Probleme werden neueste Forschungsergebnisse präsentiert, die z.T. auf der Verfügbarkeit der vatikanischen Akten für den gesamten Pontifikat von Pius XI. seit Herbst 2006 beruhen. So entsteht das Bild eines Akteurs, der wie kein anderer im Zentrum der internationalen Beziehungen stand und damit auch die jeweilige Politik der einzelnen Staaten nachhaltig beeinflusste.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 386 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4021-8
    Erschienen: 14.10.2010

    59,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • EBook: 386 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7016-1
    Erschienen: 03.02.2014

    39,99 € (Preisbindung aufgehoben)

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Mit Beiträgen von Martin Schulze Wessel, Alberto Melloni, Winfried Becker, Massimiliano Valente, Andreas Gottsmann, Jörg Zedler, Florian Heinritzi, Klaus Unterburger, Roberto Morozzo Della Rocca, Stefan Samerski, Thomas Brechenmacher, Árpád von Klimó, Emilia Hrabovec und Christian Kuchler.

Auszüge aus Rezensionen

  • … Die äußerst vielfältigen Aspekte dieser Studie, die sich in dem gebotenen Rahmen kaum erschöpfend darstellen lassen, dürften in der Universtitätsgeschichte gebührend Beachtung finden.

    Das Historisch-Politische Buch (2011/1)

Ähnliche Bücher

  • Heinrich Graf von Spreti (Hrsg.): Franz Graf von Spreti (1914–1990) „Mein Kapfing“

    Heinrich Graf von Spreti (Hrsg.)

    Franz Graf von Spreti (1914–1990) „Mein Kapfing“

    Franz Graf von Spreti (1914–1990) durchlebte eine Zeit des ausgeprägten, ja mitunter dramatischen politisch-gesellschaftlichen Wandels. Noch im Königreich hineingeboren in die gräfliche Idylle von Schloß Kapfing, gehörte er nach 1945 zu den immer wieder so bezeichneten Männern der ersten Stunde.

  • Jörg Zedler (Hrsg.): »Was die Welt im Innersten zusammenhält«

    Jörg Zedler (Hrsg.)

    »Was die Welt im Innersten zusammenhält«

    Wenige Fragestellungen haben in der aktuellen geschichts- und sozialwissenschaftlichen Debatte soviel Aufmerksamkeit auf sich ziehen können, wie jene, die auf spezifische Identitäten und Erinnerungskulturen abzielt. Wenn man sich diesem Themenkreis annähert, dann wird – vor allem in genuin geschichtswissenschaftlicher Perspektive – sehr schnell deutlich, dass...

  • Oliver Pfeiffer (Hrsg.): Das Tagebuch des Cajetan Graf von Spreti (1770–1807)

    Oliver Pfeiffer (Hrsg.)

    Das Tagebuch des Cajetan Graf von Spreti (1770–1807)

    Die Rolle Bayerns im Napoleonischen Zeitalter zählt unstrittig zu den attraktivsten Themen der jüngeren bayerischen Geschichte. An spannungsreicher Dramatik ist das Geschehen wohl kaum zu überbieten: Es verbinden sich mit- und gegeneinander die Beteiligung an den Kriegszügen zuerst gegen Napoleon und dann an dessen Seite,...

  • Jörg Zedler: Karl Graf von Spreti · Bilder einer diplomatischen Karriere

    Jörg Zedler

    Karl Graf von Spreti · Bilder einer diplomatischen Karriere

    Zunächst schien nichts im Leben des Karl Graf von Spreti auf eine bewegte Karriere im diplomatischen Dienst hinzuweisen. 1907 in ein altadliges niederbayerisches Geschlecht geboren, studierte er Architektur und ging 1935 nach Bombay, um als Filmarchitekt am Aufbau der heute produktivsten Filmindustrie der Welt mitzuwirken...