utzverlag

Monika Fenn, Gregor Meilchen (Hrsg.): Bayerische Geschichte in Wissenschaft und Unterricht

Monika Fenn, Gregor Meilchen (Hrsg.)

Bayerische Geschichte in Wissenschaft und Unterricht

Warum die Behandlung der bayerischen Geschichte einen Gewinn für das historische Lernen von der Grundschule bis in die Sekundarstufe II darstellt, zeigt der vorliegende Band aus der Reihe „Münchner Kontaktstudium Geschichte“. Er sensibilisiert auch für die gerade hinsichtlich der bayerischen Geschichte virulenten Interdependenzen von staatlichen Vorgaben zum Geschichtsunterricht und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Die Beiträge eröffnen zudem ein breites Spektrum an innovativen Zugriffsweisen, Aspekten der Inhaltsauswahl, Methoden und aktuellen Themenfeldern der bayerischen Geschichte in der Wissenschaft, die neue Akzente im Geschichtsunterricht setzen können.
Die Autoren entschlüsseln etwa die politischen Hintergründe für die Errichtung von Denkmälern wie der Propyläen auf dem Münchner Königsplatz, der Befreiungshalle in Kelheim oder des Löwen in Eggmühl. Sie demonstrieren, dass die Biographien von bayerischen Frauen und Männern ein neues Licht auf die Frauenemanzipation bzw. die Organisationsstrukturen in der Wissenschaftsgeschichte werfen, sie verdeutlichen das Schicksal der Münchner Staatsbibliothek in der Zeit des Zweiten Weltkrieges oder klären darüber auf, dass die bayerische Gesandtschaft am Vatikan für die staatliche Souveränität Bayerns in der Vergangenheit eine bedeutende Rolle spielte.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 234 Seiten
    Format: 21 x 14,8
    ISBN 978-3-8316-4123-9
    Erschienen: 20.01.2011

    25,80 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb

Ähnliche Bücher

  • Inga Mai Groote (Hrsg.): Musik in der Geschichte – zwischen Funktion und Autonomie

    Inga Mai Groote (Hrsg.)

    Musik in der Geschichte – zwischen Funktion und Autonomie

    Die Musik ist zwar eine besonders ›flüchtige‹ und an den Augenblick der Aufführung gebundene Kunst. Da sie jedoch zu allen Zeiten zu den fundamentalen kommunikativen und kulturellen menschlichen Praktiken zählt, ist sie – ebenso wie Literatur oder bildende Kunst –stets in historische Zusammenhänge eingebunden.

  • Urte Krass (Hrsg.): Was macht die Kunst?

    Urte Krass (Hrsg.)

    Was macht die Kunst?

    Welche Vorstellungen und Assoziationen bündelt eine auf den ersten Blick einfach lesbare bildliche Allegorie der Republik Venedig aus dem 14. Jahrhundert? Wie versuchte man im 19. Jahrhundert in Preußen, Schülern mittels Bildern die Geschichte ihres Staates vor Augen zu führen? Inwiefern bestimmen die ästhetischen Qualitäten...

  • Monika Fenn (Hrsg.): Aus der Werkstatt des Historikers

    Monika Fenn (Hrsg.)

    Aus der Werkstatt des Historikers

    »Sissi« oder »Die Sünderin« im Geschichtsunterricht? Diese Frage verursacht vielleicht zunächst ein verständnisloses Stirnrunzeln. Wie die Analyse von Filmen und anderen Vermittlungsformen von Geschichte in der Öffentlichkeit das historische Lernen tatsächlich bereichern kann, macht der vorliegende Band deutlich.

  • Nils Freytag, Dominik Petzold (Hrsg.): Das »lange« 19. Jahrhundert

    Nils Freytag, Dominik Petzold (Hrsg.)

    Das »lange« 19. Jahrhundert

    Dieses Werk versammelt Vorträge des Münchner Kontaktstudiums Geschichte, das aus der Lehrerfortbildung nicht mehr wegzudenken ist. Die Beiträge des vorliegenden Bandes nehmen die in Forschung und Lehre fest etablierte Epoche des ›langen‹ 19. Jahrhunderts in den Blick.