utzverlag

Bettina Weitner: Das Kostüm bei Hans Makart

Bettina Weitner

Das Kostüm bei Hans Makart

Seine Auseinandersetzung mit Historie in Malerei, Theater, Festzug und Künstlerfest

Der vorliegende Band untersucht Hans Makarts (1840–1884) Auseinandersetzung mit Geschichte anhand seiner malerischen Darstellung historischer Kostüme. Diese sind in ihrer kostüm- und kunstgeschichtlich höchst dissonant zueinander stehenden Ausarbeitung als „Schlüssel“, nicht nur für das Geschichtsverständnis des Künstlers, sondern auch für das spezifische Historienverständnis in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts zu verstehen.
Ausgehend von den beiden Historiengemälden „Venedig huldigt Caterina Cornaro“ (1872–1873) und „Der Einzug Karls V. in Antwerpen“ (1878) arbeitet die Untersuchung die Quellen und Bildvorlagen des Künstlers systematisch heraus. Erschlossen wird dabei auch der private Sammlungsbestand des Künstlers und seine im Atelier und im Wiener Künstlerhaus ausgerichteten Kostümfeste, die Makart als Inspirationsquelle seiner Historienbilder dienten und den Nährboden für die Verflechtung von „Kunst und Leben“ bildeten. Die Untersuchung bedient sich dabei einem breiten kulturwissenschaftlichen Zugriff, um die Verbindungsstränge zwischen Kunst und Gesellschaft offen zu legen und Makarts Historienverständnis im Kontext von Malerei, Fest- und Kleiderkultur, „Lebenden Bildern“ sowie dem Theater zu beleuchten.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • broschiert: 388 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4584-8
    Erschienen: 23.01.2017

    59,00 €

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 384 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7283-7
    Erschienen: 02.02.2017

    40,99 €

    Bei Ciando kaufen

Über den Autor

Dr. phil. Bettina Weitner, Studium der Kunstgeschichte, Iberoromanischen Philologie und Neueren Geschichte in Bonn, Madrid und Wien.

Ähnliche Bücher

  • Amelie Hamann: Die Sammlung später chinesischer Bronzen von Hans Oehmichen – ein Beispiel für eine im Zeitalter des Spätkolonialismus zusammengetragene Sammlung ostasiatischer Kunst in Deutschland

    Amelie Hamann

    Die Sammlung später chinesischer Bronzen von Hans Oehmichen – ein Beispiel für eine im Zeitalter des Spätkolonialismus zusammengetragene Sammlung ostasiatischer Kunst in Deutschland

    Der deutsche Bergbauingenieur Hans Oehmichen reiste in den Jahren 1911 bis 1913 mehrmals nach China. Dort begann er, eine Sammlung später chinesischer Bronzen überwiegend aus der Ming- und Qing-Dynastie zusammenzutragen, die heute im Museum für Ostasiatische Kunst in Köln aufbewahrt wird.

  • Regina Gade: „de mi invención“?

    Regina Gade

    „de mi invención“?

    In der Arbeit werden Francisco de Goyas Werke untersucht, die in den ersten fünfzehn Jahren seines Dienstes am spanischen Königshof entstanden und dem Maler den Weg ebneten, an dessen Ende er das Amt eines Hofmalers mit einem festen Einkommen erlangte: Teppichkartons, Velázquez-Kopien in Form von...

  • Sabine Schmid: Fotografie zwischen Politik und Bild

    Sabine Schmid

    Fotografie zwischen Politik und Bild

    Fotografie hatte in der DDR eine Sonderstellung inne: Zwischen einer dienstbar gemachten Bildproduktion und einer subjektiven Bildauffassung, zwischen einer politischen Instrumentalisierung und gegenläufigen Individualitätsbestrebungen, zwischen Politik und Bild bewegt sich der Anspruch an das Medium.

  • Isabel von Bredow-Klaus: Heilsrahmen

    Isabel von Bredow-Klaus

    Heilsrahmen

    In einigen Stundenbüchern lassen sich eingenähte metallene Pilgerzeichen oder auch deren illusionistisch gemalte Abbildungen finden. Pilgerzeichen wurden von 1480–1530 in Stundenbücher, die eines der wichtigsten Andachtsmedien des Mittelalters darstellen, eingebracht. Dabei fokussieren sich volkskundliche, frömmigkeits- und kunstgeschichtliche Fragen nach der Beziehung zwischen diesen Objekten in...