utzverlag

Cecilia Mussini, Stefano Rocchi, Giovanni Cascio (Hrsg.): Storie di libri e tradizioni manoscritte dall’Antichità all’Umanesimo

Cecilia Mussini, Stefano Rocchi, Giovanni Cascio (Hrsg.)

Storie di libri e tradizioni manoscritte dall’Antichità all’Umanesimo

In memoria di Alessandro Daneloni

Le “storie di libri” qui raccolte in memoria di Alessandro Daneloni approfondiscono aspetti inediti di singole tradizioni testuali latine e neolatine e vicende finora poco indagate di libri manoscritti e a stampa. L’approccio filologico dei contributi, mai slegato dalle sue ricadute sul piano storico-culturale, mira a mettere in luce la centralità del libro come manufatto e ‘medium’ culturale dall’Antichità all’Umanesimo. Con saggi su Valerio Catullo, Aulo Gellio, Francesco Petrarca, Giovanni Dondi dall’Orologio, Bartolomeo Sachella, Lorenzo Lippi, Angelo Poliziano, Pier Vettori, Tilman Rasche, Conrad Celtis e Nostradamus.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 400 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4604-3
    Erschienen: 04.05.2018

    64,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 400 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7374-2
    Erschienen: 29.05.2018

    44,99 €

    Bei Ciando kaufen

Ähnliche Bücher

  • Camilla Caporicci (Hrsg.): Sicut Lilium inter Spinas

    Camilla Caporicci (Hrsg.)

    Sicut Lilium inter Spinas

    The relationship between literature and religion is a crucial element in the definition of every cultural system. Literary traditions developed in such close connection with religious thought, symbolism, institutions and practices, that our understanding of both literary and religious expressions of an age necessarily depends...

  • Cordula Reichart (Hrsg.): Italienische Texte zur politischen Theorie – Von Dante bis Agamben

    Cordula Reichart (Hrsg.)

    Italienische Texte zur politischen Theorie – Von Dante bis Agamben

    Das Verhältnis von Literatur und politischer Theorie bildet innerhalb der italienischen Literaturgeschichte einen eigenen, höchst differenzierten Traditionsstrang – und aktuell möglicherweise eines ihrer spannendsten Kapitel. Doch das Bild, das bis heute die Vorstellung des italienischen Beitrags zur politischen Theorie prägt, ist bestimmt von einem Blick...

  • Angela Oster, Francesca Broggi, Barbara Vinken (Hrsg.): Manzonis Europa – Europas Manzoni

    Angela Oster, Francesca Broggi, Barbara Vinken (Hrsg.)

    Manzonis Europa – Europas Manzoni

    Wie in wenigen Werken des 19. Jahrhunderts verbinden sich im Œuvre Alessandro Manzonis politische, ästhetische und theologische Ansprüche, die sich keineswegs auf den italienischen Kulturraum beschränken, sondern in einem gesamteuropäischen Wirkungshorizont situiert sind. Vor diesem Hintergrund verfolgt der Sammelband zwei Ziele.

  • Florian Mehltretter (Hrsg.): Allegorie und Wissensordnung

    Florian Mehltretter (Hrsg.)

    Allegorie und Wissensordnung

    Bis heute wird das diskursive Umfeld der beiden großen volkssprachlichen enzyklopädischen Dichtungen des ausgehenden Mittelalters, des »Roman de la Rose« (Guillaume de Lorris/Jean de Meung) und der »Divina Commedia« (Dante Alighieri), zu wenig wahrgenommen.