utzverlag

Camilla Caporicci (Hrsg.): Sicut Lilium inter Spinas

Camilla Caporicci (Hrsg.)

Sicut Lilium inter Spinas

Literature and Religion in the Renaissance

The relationship between literature and religion is a crucial element in the definition of every cultural system. Literary traditions developed in such close connection with religious thought, symbolism, institutions and practices, that our understanding of both literary and religious expressions of an age necessarily depends on our consideration of their interconnectedness. This is particularly true for such a controversial age as the European Renaissance: a period that witnessed the rise of national states and the great Catholic-Protestant schism; a rediscovery of classical antiquity and a new approach to the biblical text; the flourishing of literature and art and strong politico-religious censorship; a definite advancement in philosophical, scientific and political thought, and a profound redefinition of the relationships and boundaries between the sacred and profane. By taking into account different literary and cultural systems, and being open to a plurality of approaches, this volume explores the relationship between literature and religion in a period crucial to the development of European cultural identity, offering both innovative readings of world-famous works and a (re)discovery of less familiar texts.

Leseproben

Inhaltsverzeichnis und Einleitung (pdf)

  • Hardcover: 248 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-4678-4
    Erschienen: 21.03.2018

    64,00 € (Preisbindung aufgehoben)

    In den Warenkorb
  • Ebook (PDF): 248 Seiten
    Format: 20,5 x 14,5
    ISBN 978-3-8316-7366-7
    Erschienen: 22.03.2018

    44,99 €

    Bei Ciando kaufen

Ähnliche Bücher

  • Cordula Reichart (Hrsg.): Italienische Texte zur politischen Theorie – Von Dante bis Agamben

    Cordula Reichart (Hrsg.)

    Italienische Texte zur politischen Theorie – Von Dante bis Agamben

    Das Verhältnis von Literatur und politischer Theorie bildet innerhalb der italienischen Literaturgeschichte einen eigenen, höchst differenzierten Traditionsstrang – und aktuell möglicherweise eines ihrer spannendsten Kapitel. Doch das Bild, das bis heute die Vorstellung des italienischen Beitrags zur politischen Theorie prägt, ist bestimmt von einem Blick...

  • Angela Oster, Francesca Broggi, Barbara Vinken (Hrsg.): Manzonis Europa – Europas Manzoni

    Angela Oster, Francesca Broggi, Barbara Vinken (Hrsg.)

    Manzonis Europa – Europas Manzoni

    Wie in wenigen Werken des 19. Jahrhunderts verbinden sich im Œuvre Alessandro Manzonis politische, ästhetische und theologische Ansprüche, die sich keineswegs auf den italienischen Kulturraum beschränken, sondern in einem gesamteuropäischen Wirkungshorizont situiert sind. Vor diesem Hintergrund verfolgt der Sammelband zwei Ziele.

  • Florian Mehltretter (Hrsg.): Allegorie und Wissensordnung

    Florian Mehltretter (Hrsg.)

    Allegorie und Wissensordnung

    Bis heute wird das diskursive Umfeld der beiden großen volkssprachlichen enzyklopädischen Dichtungen des ausgehenden Mittelalters, des »Roman de la Rose« (Guillaume de Lorris/Jean de Meung) und der »Divina Commedia« (Dante Alighieri), zu wenig wahrgenommen.